Nachdem das Duo von einem ehemaligen Geschäftspartner verklagt wurde, haben sie den Rechtsstreit verloren und müssen Steven Lamar 25 Millionen Euro überweisen.

Dr.-Dre-Jimmy-Iovine_.jpg

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Verlieren den Rechtsstreit
Mitte Juni 2018 hatten wir Dir bereits über die Klage von Jibe-Audio-Eigentümer Steven Lamar berichtet, welcher vor über einem Jahrzehnt mit Dr. Dre und Jimmy Iovine zusammengearbeitet und die erste Generation der Kopfhörer “Beats by Dr. Dre” designt und produziert hatte. Im Anschluss wurde Lamar an den Verkäufen des besagten Produkts beteiligt, man hatte ihm seinen Anteil überwiesen und ihn schließlich und nach einem Vertragsbruch als Mitbegründer von “Beats Electronics” entlassen. Dr. Dre und Jimmy Iovine arbeiteten als Duo an ihren nächsten Projekten, brachten weitere Generationen der Kopfhörer auf den Markt und konnten ihre Firma schließlich für unglaubliche und rekordverdächtige 3,2 Milliarden Dollar an Apple Inc. verkaufen. 3,2 Milliarden Dollar, von welchen Steven nun etwas abhaben möchte und seine ehemaligen Geschäftspartner verklagte.

100 Millionen Dollar wollte der gute Mann erstreiten und kann sich nun glücklich schätzen: Wie ein Richter in Los Angeles erklärte, steht ihm ein prozentualer Anteil von vier Prozent nicht nur für einen Kopfhörer, sondern auch drei weitere Modelle zu. Lamars Anwalt Brian D. Melton erklärte laut TMZ, dass man sich schließlich auf eine Lizenzgebühr von 25 Millionen Dollar gelingt habe und mit dem Ausgang der Klage einverstanden sein.