In aufgetauchten gerichtlichen Dokumenten hat Kesha ihrer Kollegin Lady Gaga in einer Textnachricht gestanden, dass Dr. Luke ebenfalls Katy Perry vergewaltigt haben soll.

Kesha-Katy-Perry.jpg

Credit: Alexandra Wyman / GettyImages

Nächster Gerichtsstreit
Vor drei Jahren brach Kesha endlich ihr Schweigen und ging mit ihrer eigenen Geschichte an die Öffentlichkeit. Die “Animals”-Interpretin gestand im Gerichtssaal unter Tränen, dass sie von ihrem ehemaligen Produzenten und Mentor - Dr. Luke - nicht nur unter Drogen gesetzt, sondern auch vergewaltigt worden sei. Nach mehreren Verhandlungen und einem jahrelangen Rechtsstreit, Verleumdungsklagen und anderen Vorwürfen ist ein Ende noch immer nicht in Sicht. Vor allem jetzt, wo Dokumente einer Verhandlung auftauchen, werden zwei weitere Namen genannt, welche von der Sache gewusst haben sollen: Glaubt man den Unterlagen von “Billboard”, so hat Kesha Lady Gaga am 26. Februar 2016 von ihren Erfahrungen berichtet und ihrer Kollegin in einer Nachricht ebenfalls gestanden, dass auch Katy Perry von Dr. Luke vergewaltigt worden war. Der exakte Wortlaut der SMS’ zwischen Gaga und Kesha wurde nicht veröffentlicht.

Die eigentlichen gerichtlichen Dokumente zu diesem Fall kannst Du Dir HIER ab Seite 14 durchlesen.

Was sagt Katy dazu?
Perry selbst hat sich zu den Vorwürfen noch nicht zu Wort gemeldet und stand mit dem Produzenten in der Vergangenheit bereits im Studio. Hits wie “I Kissed A Girl” und “Roar” stammen aus der Zusammenarbeit, bevor sie sich beruflich von ihm trennte, weil sie ‘"das Nest verlassen wollte”.