Die heiße Latina ist nicht immer von sich und ihren Ideen überzeugt und gibt ihre Versagensängste zu.

Jennifer-Lopez.jpg

Credit: Christopher Polk / GettyImages

Idee kann nach hinten losgehen
Jennifer Lopez ist dick im Geschäft, hat ihre eigenen Show in Las Vegas, sitzt in der Jury bei einer US-amerikanischen Tanzshow und konnte erst vor wenigen Wochen einen Deal mit der polnischen Kosmetikmarke Inglot eingehen. 68 Produkte wird sie schon bald auf den Markt bringen und promotete ihre neueste Idee via Instagram:

Doch auch wenn Jen in ihrer Instagram-Story glücklich ausschaut, hat sie Versagensängste und gestand im Interview mit dem TIME-Magazin, welches sie zu einer der 100 einflussreichsten Menschen 2018 kürte, dass sie manchmal an sich selbst zweifelt.

Die Leute wissen gar nicht, dass ich schon seit - Oh mein Gott - seit über zehn Jahre produziere. Es ist ein Hunger, der nicht durch die Ambition entsteht, mehr zu wollen, entsteht. Die Ambition wird von der Leidenschaft angetrieben, dass ich das tun kann, was ich liebe. Ich sehe großartige Dinge, die ich auf diese Weise erreichen kann. Dann frage ich mich immer: ‘Kann ich das machen? Oder werde ich auf dem Hintern landen?’ Vielleicht. Okay. Nächstes Projekt. Was werde ich als nächstes machen?

 

TIME Magagzine #100mostinfluentialpeople #humbledandhonored

A post shared by Jennifer Lopez (@jlo) on

Statt sich demnach in eine Box stecken zu lassen, versucht Jennifer etwas zu erreichen und sich nicht unterbuttern zu lassen. Auch nimmt sie Jobs an, welche eine Challenge sind und sie dazu bewegen, umzudenken. Bei jedem Schritt auf deinem Weg versuchen dich die Leute in die Schranken zu weisen. Die Menschen wollen dich in eine Schublade stecken, besonders dann, wenn man eine Frau ist.

Trotz einiger Fehler steht J.Lo dennoch immer wieder auf und versucht es ein weiteres Mal.