Cardi-B.jpg
Credit: NBC / GettyImages
Cardi-B.jpg
Geklappt hat es dennoch nicht

Cardi B wollte ihre Schwangerschaft eigentlich verheimlichen

Zu Gast bei Jimmy Fallon gestand die “Bodak Yellow”-Rapperin, dass sie eigentlich gar nicht geplant hatte, ihre Schwangerschaft an die große Glocke zu hängen. Paparazzi haben sie am Ende indirekt dazu gezwungen.

Schwangerschaft sollte geheim bleiben

Mit ihrer Performance bei “Saturday Night Live” bestätigte Cardi B die Gerüchte einer Schwangerschaft und erklärte ihrer Crew nach ihrem Set im Backstagebereich, dass sie “endlich frei” sei und sich nicht mehr verstecken müsste. Denn genau das wollte die “Bodak Yellow”-Interpretin alle neuen Monate, in welchen eine befruchtete Eizelle in ihrem Körper zu einem Kind heranreift, tun. Lästige Paparazzi waren am Ende der Auslöser für ihre besondere Ankündigung, wie die New Yorkerin im Gespräch mit Jimmy Fallon erklärt hatte.

“Ich wollte nie wirklich verraten, dass ich ein Baby bekomme. Ich wollte es verheimlichen. Ich wäre damit auch durchgekommen, wenn es nicht die aufdringlichen Paparazzi geben würde. Ich hatte einfach Angst vor den Reaktionen der Leute. Ich war total nervös.”

Baby kommt mit auf Tour

Ihre Schwangerschaft schüchtert Cardi B im Übrigen nicht ein und hält sie auch nicht zurück. Stattdessen zieht die 25-Jährige weiterhin ihre Pläne durch, bereitet sich aktuell auf ihre Performance beim legendären Coachella Festival vor und gestand: “Nein, ich ruhe mich nicht aus. Heute war ich um vier Uhr bereits wach, habe bei Radiostationen Interviews gegeben, für diese Show geprobt. Morgen mache ich noch eine Show, gebe Interviews, gehe auf eine Party - bis ich entbinden werde, werde ich all das machen.”

Auch kündigte Cardi B an, dass sie ihr “Kind mit auf Tour” nehmen und die Shows mit Bruno Mars, welche im September 2018 im Norden der USA stattfinden werden, nicht absagen wird. Ob das gesund für Mutter und Kind ist, ist fraglich.

Cardi B Plans to Take Baby on Tour with Bruno Mars
Cardi B Plans to Take Baby on Tour with Bruno Mars