Damit ihre LP “America” nicht gestohlen und frühzeitig im Internet veröffentlicht wird, ließen die Jungs rund um Jared Leto sich etwas ganz Besonderes einfallen und ein geheimes Aufnahmestudio errichten.

Thirty-Seconds-to-Mars

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Album “America”
Was haben sich Fans von Jared Leto, Shannon Leto und Tomo Milicevic am vergangenen Freitag, den 06. April 2018 gefreut, als sie sich via Spotify, Apple Music, iTunes und Co. endlich die brandaktuelle LP “America” streamen konnten. 18 Monate nach der ersten Ankündigung können alle Thirty Seconds to Mars-Supporter das fünfte Studioalbum endlich in den Händen halten und sich von Singles wie “Walk On Water, “Rescue Me” und “America” verzaubern lassen. Doch nicht nur im Alleingang, sondern auch mit Kooperationspartnern wie Halsey, A$AP Rocky und Zedd kann die US-amerikanische Band abliefern und erfreut seit jeher Jung und Alt.

Geheimes Studio
Wie Jared Leto nun selbst zugegeben hatte, hatten alle Beteiligten wochenlang Angst vor einem Hackerangriff, welcher nicht nur den Release für die Band, sondern auch für alle Fans vermasseln hätte können. Damit exakt dies nicht passiert, hat sich der Frontmann schließlich etwas ganz Besonderes einfallen lassen und gestand gegenüber dem “DailyStar”, dass sie schlicht und einfach ein geheimes Tonstudio haben errichten lassen.

“Wir nennen es das internationale Center für die Weiterentwicklung der Künste und der Wissenschaft des Sounds. Es ist wie der Fight Club. Die erste Regel ist, dass wir nie darüber reden.”

Doch, trotz der raffinierten Maschinen, welche sie für die Albumproduktion extra haben errichten lassen, ist sich Leto nicht sicher, was diese in der Zukunft alles anstellen können. “Ich denke, es ist unausweichlich, dass wir Technologie bauen werden, die schlauer ist als wir. Es gibt Gefahren. Technologie kann ein menschliches Herz ersetzen und sie kann daneben auch große Verzweiflung und Tragödien in unser Leben bringen.”

Hier geht’s zur brandneuen LP “America”: