Obwohl H.E.R. ihr Privatleben sonst immer für sich behält und ein normales Leben bevorzugt, schwärmt sie von Superstar Rihanna und der Tatsache, dass sie schon bald eine gemeinsame Single veröffentlichen werden.

H.E.R.

Credit: Frazer Harrison / GettyImages

Wer ist H.E.R.?
Im deutschsprachigen Raum haben bislang nur Insider Gabriella 'Gabi' Wilson abgefeiert. Die 20-jährige US-Amerikanerin hört mittlerweile auf den Künstlernamen H.E.R., wurde beim Label RCA Records gesigned und lebt ein Leben in der Anonymität.

“Das Mysterium um meinen Namen ist eine Metapher. Oder es war eine zu dem Zeitpunkt, als ich dieses Projekt gestartet habe. Ich hatte einfach das Gefühl, dass die meisten Menschen nicht richtig mit ihren Gefühlen umgehen und diese an die Öffentlichkeit tragen wollen. Ich war nicht anders, doch als ich meine Texte geschrieben habe oder im Tonstudio stand, habe ich mich geöffnet. Mein Künstlername ist aus einer Emotion heraus entstanden. Es ist einfach die Ära des Anti-Stars, ich möchte nur meine Musik machen und nicht bei allen Ereignissen im Fokus stehen”, gestand H.E.R. im Interview mit NPR und fügte hinzu, dass ihr Kürzel eigentlich die Worte “Having Everything Revealed” bedeuten würden.

Kooperation mit Rihanna
Die 20-Jährige postete bereits vor ihrem Plattendeal einige Covers auf YouTube und wurde von Superstar Rihanna promotet. Letztere gab vor über einem Jahr viar Instagram bekannt, dass sie die Single “Focus” feiern würde und gab ihr den nötigen Selbstbewusstseinsschub. “Es war einfach nur einmalig. Ich bin vor Freude auf und ab gesprungen. Und so etwas mache ich nur in Ausnahmesituationen. Ich war so aufgeregt”, erinnerte sich H.E.R. im Interview mit Malcolm Music an die damalige Situation zurück und fügte schließlich hinzu, dass sie mit RiRi tatsächlich “etwas starten” würde und “Projekte bereits besprochen” wären.

 

jet lag

A post shared by badgalriri (@badgalriri) on

Was sie genau planen, wollte die US-Amerikanerin dennoch nicht sagen und lächelte den Journalisten einfach nur an. Hier geht’s zum Interview: