Nach dem Selbstmord des Linkin Park-Frontmanns hat sein Kumpel den Stift in die Hand genommen und sich seinen Schmerz von der Seele geschrieben.
 
Mike Shinoda

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Gefühlsbewältigung der etwas anderen Art
Wir alle werden in unserem Leben an unsere Grenzen kommen und denken, dass es nicht mehr weitergehen kann. Ob wir unser geliebtes Haustier, unseren Partner oder die Eltern verlieren, der Schmerz sitzt tief und muss auf die ein oder anderen Art und Weise verarbeitet werden. Musiker Mike Shinoda hat seine eigene Strategie entwickelt und gestand gegenüber den Journalisten vom “Kerrang”-Magazin, dass seine Kreativität befreiend wirkt und er so den Tod von Chester Bennington besser bewältigen könnte: “Ich glaube wirklich an die kathartische Kraft, bestimmte Dinge zu machen. Als ich meine schwersten Zeiten hatte, haben mir das Malen und die Musik geholfen, sie zu überstehen. Manchmal musste ich in meinen Schmerz eintauchen und diesen niederschrieben. Manchmal war es die Kunst, in welche ich mich vertiefen konnte. Aber beides hilft mir, es zu überstehen.”

So wirklich überwunden hat er den Selbstmord von seinem Bandkollegen dennoch nicht. “Chesters Tod hat alles verändert, manchmal auf sehr offensichtlichen Wegen, manchmal auf weniger offensichtlichen. Ich glaube, dass meine Trauer eine Achterbahnfahrt der Gefühle ist. Es ist keine gerade Linie. Ich hatte immer den Eindruck, dass die verschiedenen Stadien der Trauer - Verdrängung, Wut, Auseinandersetzen, Depression und Akzeptanz -, über die die Leute sprechen, genauso und in dieser Reihenfolge abliefen. Doch in Wirklichkeit ist es nicht so. Überhaupt nicht. Sie kommen und gehen und das ohne eine bestimmte Reihenfolge. Manchmal hat man ein Gefühl, welches einen den ganzen Tag begleitet. An anderen Tagen wechselt man von einer Stimmung in die andere, innerhalb einer Minute; man fühlt sich zuerst depressiv, dann hat man Angstzustände, dann ist man glücklich, danach wütend. Du bist komplett durcheinander, aber es gab keine gerade Linie.”

Seine aufgeschriebenen Texte sollen Mike jedoch immer mal wieder ablenken und die richtige Richtung weisen. Nicht umsonst möchte Shinoda schon bald sein eigenes Album auf den Markt bringen und mit diesem auf Tour gehen. Hier gibt es schon einmal den ersten Vorgeschmack: