Eunique ist ein Phänomen in der Deutschrap-Szene. Doch die 21-Jährige erobert das Game im Sturm und stellt mit "Check" jetzt ihre neueste Single vor, für die sie sich sogar Feature-Support von Xatar sicherte.

Eunique
Frauen haben es in der von Männern dominierten Rap-Szene nicht gerade leicht: Vor allem in jüngster Zeit scheint sich das einseitige Blatt allerdings deutlich zu wenden. Cardi B belagert die US-amerikanischen Charts mit immer mehr Hits und auch in Deutschland konnten SXTN bereits unzählige Fanherzen für sich gewinnen. 2015 machte allerdings eine ganz andere Künstlerin vermehrt auf sich aufmerksam: die 22-jährige Hamburgerin Eunique startete zunächst mit einem einfachen YouTube-Freestyle-Video durch und erarbeitete sich in den folgenden Jahren ein beachtliches Standing in der Szene. Unter anderem kann sie inzwischen bereits Songs mit Joy Denalane und dem Essener Rapper Veysel aufweisen. Sogar in der zweiten Staffel der preisgekrönten TV-Serie "4 Blocks" wird sie neben ihm und weiteren Rapstars eine Schauspiel-Rolle übernehmen. Am 23. März dürfen sich Fans aber noch vorher über Euniques Debütalbum "Gift" freuen. Mit "Check" erschien hierfür bereits die fünfte Single-Auskopplung, für die sich die Künstlerin niemanden geringeren als den "Baba aller Babas" Xatar mit ins Studio holte.

"Killerflow, check, Killershow, check"
Eunique wird ihrem Wort definitiv gerecht: In "Check" flowt die 22-Jährige so routiniert und entspannt wie eh und je. Der Beat der Produzenten Lucry und Michael Jackson knallt einem dabei eine mitreißende Bassline um die Ohren, bei der man aus dem Nicken einfach nicht mehr heraus kommt. Auch Euniques Feature-Gast Xatar präsentiert auf dem Track wieder einmal sein ganzes Können und liefert mit lässigem Laidback-Flow starke Reime mit seiner typischen, old-schooligen Gangster-Attitüde. Seine satte, autoritäre Stimme sorgt dabei für einen markanten Kontrast zum deutlich sanfteren, mit Autotune bespickten Klang der 22-Jährigen. "Check" ist definitiv ein Hit, den man sich anhören sollte. Das Debütalbum der Hamburgerin darf dann jetzt gerne kommen.

Hört Euch den Track gleich hier an: