Eminems Musikvideo zu "River” handelt von einem heiklen Thema: Hat der Musiker seine Geliebte "Suzanne" tatsächlich dazu gezwungen, ein ungeborene Kind abzutreiben? Der Clip wurde so gedreht, als handele es sich um einen Mix aus Home-Video und Dokumentation. 

Kooperation der besonderen Art
Es war eine Zusammenarbeit, mit welcher garantiert niemand gerechnet hatte: Nachdem Eminem schon vor zwei Jahren sein nächstes Album angekündigt hatte, brachte er Revival am Freitag, den 15. Dezember 2017 auf den Markt und droppte damit seine Kollaboration mit Schmusesänger Ed Sheeran. River heißt der gemeinsame Song, in welchem beide Interpreten mehr oder bestätigte, ein Lügner, Dieb, Lover und Betrüger gewesen zu sein: I’ve been a liar, been a thief / Been a lover, been a cheat.

Video zu River
Am wohl emotionalsten Tag des Jahres - dem Valentinstag - droppte die Combo schließlich ihr zum Track passendes Musikvideo auf VEVO und YouTube, welches von niemand Geringerem als Emil Nava gedreht wurde, welcher bei über 100 Clips hinter der Kamera stand und für unter anderem Camila Cabello, Selena Gomez, Pharrell Williams, Ed Sheeran und Jennifer Lopez Regie führte.

Mit von der Partie ist ebenfalls Sarah Ashley Toups, welche in den Charakter Suzanne schlüpft und Em beim Boxen über den Weg läuft. Es bleibt nicht beim One-Night-Stand.

Untreue, Vertrauen, schwierige Beziehungen
In mehreren Szenen erklären alle Akteure, was für sie das Wort Liebe bedeutet. So sagt die Schauspielerin unter anderem, dass Eminem alles sei, was mein Ex-Ehemann nicht war. Und auch beide Superstars teilen ihre persönlichen Meinungen zu dem Thema und gestehen unter anderem, dass sie ihrem Gegenüber vertrauen müssen und Journalisten solche privaten Fragen normalerweise nicht beantworten: Wenn Du kein Vertrauen hast, bist Du am Arsch, gesteht Sheeran, während Eminem antwortet: Mein persönliches Leben ist nicht gerade ein Highlight.

Im Anschluss sieht man immer mal wieder Ausschnitte von Ed, welcher im Alleingang vor der Kamera und durch den Regen läuft und einen Em, welcher seine Geliebte vernascht, Selfie-Videos mit ihr dreht und einfach er selbst sein kann. Doch plötzlich kippt die Stimmung: Suzanne, gespielt von Toups, erklärt dem Musiker, dass sie schwanger sei und ein Streit bricht aus. Passend zum Thema rappt Marshall Mathers III, so sein bürgerlicher Name, die Zeilen: Mit einem Baby im Bauch, wir können kein Kind zur Welt bringen”, und bestätigt damit scheinbar das Gerücht einer Abtreibung. Ob die Aufnahmen tatsächlich echt sind oder einfach nur fiktiv, bleibt offen.

Was Eminem selbst dieser Song bedeutet, kannst Du am Ende des Clips zu River selbst erfahren: