Nachdem Eminem seine Nummer-eins-LP Relapse veröffentlichte und sich einige Fans über ihn lustig machten, brach er seine Studioaufnahmen ab und stampfte seine bereits fertig produzierte LP Relapse 2 einfach ein.
 
50 Cent & Eminem

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Kommentare können weh tun
Es ist absolut kein Geheimnis, dass Eminem sich von negativen Kommentaren seiner Fans beeinflussen lässt. Erst nachdem er seine aktuelle LP Revival im vergangenen Dezember auf den Markt gebracht hatte und viele seiner Supporter keine positiven Worte für ihren aus Detroit stammenden Rapper finden konnten, schoss er zurück. Gemeinsam mit 2 Chainz droppte Em einen Remix seiner Single Chloraseptic und gestand in dieser, dass er auf alle Hater verzichten könnte: "Not as raw as I was / ‘Walk on Water’ sucked? / Bitch, suck my dick […] You just called my shit trash, thank God, I rap better when the odds are stacked / 'Revival's wack, I don’t like the 'Zombie' track […] Pink, Beyoncé, this, and Kehlani that’ / I just added to the fuel in my rocket pack.”

Keine zweite LP
Im Interview mit der Radioshow Bog Boy’s Neighborhood plauderte Kollege 50 Cent ebenfalls aus dem Nähkästchen und gestand, dass Eminem schlechte Kritiken nicht kalt lassen, sondern an die Nieren gehen würden. Er leidet darunter sogar so sehr, dass der Rapper vor einigen Jahren eine zweite CD von Relapse in die Tonne geschmissen hat und am Boden zerstört war.Wenn seine Musik kritisch beleuchtet wird, nimmt es ihn ganz schön mit. Wir hatten ein komplett anderes Album für ‘Relapse’, doch ihm gefielen die Kommentare im Netz nicht, also hat er den zweiten Teil nicht einmal mehr veröffentlicht. Wenn ihm die Antwort [seiner Fans] nicht direkt gefällt, lässt er es einfach bleiben und ändert seinen Plan.

Und tatsächlich: LP Relapse 2 haben seine Fans nie zu Gesicht bekommen. Stattdessen hatte der Walk on Water-Interpret einige seiner Highlights unter dem Titel Relapse: Refill auf den Markt gebracht. Sieben der eigentlich 19 erarbeiteten und gemasterten Songs wurden als Extra vermarktet, der Rest wanderte in sein unendlich großes Arsenal.

Schon vor acht Jahren hatte Eminem das Thema der Negativität in seinem Song Not Afraid angesprochen. Und auch auf seinem Revival-Track Walk on Water, welcher in Zusammenarbeit mit Beyoncé präsentiert wurde, hört man den Künstler übersetzt rappen, dass er versucht, nicht auf unnützes Gerede zu hören, man ihm seines Selbstbewusstsein beraubt habe und er kein Gott wie Nas, 2Pac, B.I.G sei.

Hier geht's zur Single: