Nur sehr wenige Superstars sprechen so offen und ehrlich über ihr Privatleben, wie es Sam Smith tut. In einem Interview enthüllte er jetzt seine Gründe dafür.


Invalid Scald ID.

Bild: instagram/samsmithworld

Ehrlich und stolz darauf

Sam Smith ist gerade einer der angesagtesten Sänger der Welt und kann sich vor Erfolg kaum retten. Sein Album „In The Lonely Hour“ erreichte Topplatzierungen und brachte im kürzlich sage und schreibe vier Grammy-Trophäen ein.

Nachdem er vor einiger Zeit seine Homosexualität öffentlich gemacht hatte, gab es neben dem größtenteils positiven Feedback auch böse und schmerzhafte Kommentare. Dennoch machte Sam gleich zu Beginn des Interviews mit dem „Vogue" Magazin klar, dass er es auf keinen Fall bereue, diesen persönlichen Teil von ihm publik gemacht zu haben.

Ich glaube, dass mich die Gefahr, zu viel von mir preis zu geben, fasziniert und anzieht. Eben genau das ist auch der Grund dafür, warum ich alles offen sage“, so der Brite.


Sam Smith Frazer Harrison

Bild: GettyImages/FrazerHarrison


"Fehler machen ist vollkommen ok"

Zudem stehe er dazu, regelmäßig Fehler zu machen und dennoch keinen einzigen von diesen wirklich ernsthaft zu bereuen.

„Ich sage immer zu mir selbst: 'Es ist vollkommen okay Fehler zu machen. Du bist erst 22. Verliebe dich in so viele Menschen wie du nur kannst und lass dir dein Herz brechen.' Ich muss das alles durchmachen, weil ich mich dadurch menschlich fühle. Denn das Leben, welches ich momentan führe, ist alles andere als menschlich“, erklärte der „Money On My Mind“-Sänger.



Es ist wie eine Therapie für ihn

Während die meisten Superstars ihr Privatleben so gut es geht aus der Öffentlichkeit fern halten wollen, hat Sam ganz genau das Gegenteil im Sinn.


Manche Menschen haben Mitleid mit mir und sind traurig, weil ich immer so ehrlich über meine Schmerzen rede. Aber mich zieht es nicht herunter, ganz im Gegenteil. Ich finde, es macht mich eher stärker, wenn ich über meine tiefsten und dunkelsten Geheimnisse rede. Auch wenn es ein bisschen verrückt klingen mag, mir hilft das wirklich.“

Ehrlichkeit währt bekannterweise sowieso am Längsten und wenn sie für Sam quasi noch eine Art Eigentherapie ist, lohnt sie sich für ihn gleich doppelt.