Das Kanye West sich tatsächlich Fehler eingestehen kann, damit hat wohl niemand mehr gerechnet! Jetzt bewies der Rapper aber aller Welt das Gegenteil und gab zu über "Beck" am Abend der Grammys vorschnell geurteilt zu haben.


Kanye West Pascal Le Segretain 1

Bild: GettyImages/PascalLeSegretain


Alle Jahre wieder?

Nachdem der Rocker und nicht Beyoncé bei der Grammy Gala im Januar die Trophäe für das „Album des Jahres“ bekommen hatte, war Kanye drauf und dran wieder einmal auf die Bühne zu stürzen, um die Ehrung und anschließende Dankesrede zu unterbrechen. Allerdings hielt er sich in diesem Jahr ausnahmsweise zurück und lenkte jetzt sogar ein, dass seine Reaktion voreilig gewesen wäre.

Die Medien hatten ihm für seinen Auftritt, den er 2009 bereits mit Taylor Swift und ihrem Video Music Award abgeliefert hatte, den Titel „Esel des Tages“ gegeben und Kanye West gab jetzt zu, dass er diesen absolut verdiene.

„Ich habe es absolut verdient, dass sie mich so nennen. Es war eine total voreilige Reaktion von mir und heuchlerisch. Ich hatte Becks Album vorher nicht mal angehört“, so der Rapper entschuldigend.


Kanye West Taylor Swift Larry Busacca

Bild: GettyImages/LarryBusacca

Versöhungsessen mit Tay

Zudem enthüllte er, dass er sich kürzlich mit Taylor Swift zum Abendessen getroffen hatte, um die VMA Streitigkeiten endgültig hinter sich zu lassen.

„Als ich mit Taylor beim Essen saß, spielten sie in dem Restaurant das neue Beck Album. Vielleicht haben sie das absichtlich gemacht, damit ich es endlich mal hören könnte und wenn ich ganz ehrlich bin, muss ich zugeben, dass es mir doch ganz gut gefallen hat. Das ist nicht gelogen.“

Von Reue keine Spur

Richtig leid tut Kanye seine Aktion gegen Beck aber nicht, wie er zuletzt noch hinzufügt.

„Ich habe seine Handynummer bekommen, um mich bei ihm zu entschuldigen, aber ich vergesse es die ganze Zeit. Außerdem kann er mir eigentlich dankbar sein, denn er hat am meisten von der Situation profitiert. Wenn ich nicht gegen seine Sieg protestiert hätte, dann wäre sein Album in den Medien kaum weiter erwähnt worden. Jetzt dagegen ist es in aller Munde. Kanye West hat mal wieder für Unruhe gesorgt und ist der „Esel des Tages“. Ich bin immer so oder so der Bösewicht.“

Bösewicht ja, aber gleichzeitig auch Gewinner. Schließlich hat sich der Rapper mit dem Auftritt auch wieder in die Öffentlichkeit gedrängt. Ob mit gutem oder schlechtem Beigeschmack scheint dem Mann von Kim Kardashian sowieso mehr als egal zu sein.