Am Dienstag, den 31. Oktober 2017 veröffentlichte der US-Amerikaner gleich 45 brandneue Songs auf seiner achten LP.
 
Chris Brown
Credit: Michael Kovac / GettyImages

“Heartbreak on a Full Moon”
Erst am Donnerstag, den 26. Oktober 2017 erklärte Chris Brown via Instagram, dass man seine Arbeit wertschätzen soll, ihn ehren muss und er sowieso der beste Musiker im Game sei. So gestand er in einem bereits wieder gelöschten Post: “Also tut mir bitte den Gefallen und besorgt euch eine Arbeitsmoral, weil ich arbeite, rappe und singe besser als all ihr ängstlichen Ni**as zusammen. Ich bin schon länger hier als die meisten von euch!“

Mit diesem Statement schrieb er natürlich Schlagzeilen, wenn auch keine positiven und machte damit erneut auf sich aufmerksam. Vor allem aber promotete der “Party”-Interpret mit solchen Worten seine brandheiße LP “Heartbreak on a Full Moon”, welche am Dienstag, den 31. Oktober 2017 auf den Markt kam und 45 Tracks beinhaltet. Kooperationen mit unter anderem Usher, Gucci Mane, R.Kelly und Jhené Aiko waren ebenfalls mit von der Partie und können auf Spotify kostenlos gestreamt werden:

Was ihm das Album bedeutet
Im Interview mit Hot 97s “Ebro in the Morning” sprach Breezy über sein Werk und gestand, dass er zwei Jahre an allen Stücken gesessen und 800 weitere Tracks auf einer Festplatte gespeichert hat.

“Mit diesem Album wollte ich meinen Zuhörern das geben, was sie verlangen und womit sie sich identifizieren können. Es ist mehr R’n’B dabei und alle meine weiblichen Fans lieben es. Das bekommst du und mehr Pop bekommst du. Und doch gibt es meinen gewohnten Klang. Ich will auch nicht angeben, doch ich habe 800 unveröffentlichte Lieder daheim. Meine Arbeitsmoral erlaubt es mir, kreativ zu bleiben.”