Wie die Musikerin im Interview mit Ryan Seacrest gestand, hat sie dem schottischen DJ verziehen und kann ihn neuerdings zu ihrem Freundeskreis zählen.
 
Calvin Harris & Katy Perry

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Öffentlicher Streit
Sobald man in der Öffentlichkeit steht, kann einem ein Wort im Mund verdreht werden, seine Antwort in einem Interview wird in einem anderen Zusammenhang veröffentlicht und selbst eigene Tweets können den ein oder anderen Fan vor den Kopf stoßen. Katy Perry könnte darüber auf jeden Fall ein Liedchen singen und gestand vor kurzem im Gespräch mit Radiomoderator Ryan Seacrest, dass sie immer aufpassen muss, was sie im Netz von sich gibt.

“Es ist einfach komisch. Wenn man seine Meinung sagt, wird sie nicht immer respektiert. Sagt man nichts dazu, ist es wieder falsch.”

Auch über ihren Streit mit DJ und Produzent Calvin Harris sprach die “Firework”-Interpretin und erklärte, dass das World Wide Web ebenfalls eine gewisse Rolle gespielt hatte. “Um ehrlich zu sein hatten wir uns einige Male gedisst. Auch über Twitter hatten wir uns fertig gemacht … Doch das ist alles acht Jahre her und es war an der Zeit, dass wir diesen Streit hinter uns lassen”, gestand Perry und erklärte dem Radiomoderator, dass sie dem Schotten bei einer Awardshow über den Weg gelaufen sei, er sie um eine Kooperation bat und sie am Ende den Track “Feels” erstellt hatten.

“Ich kam also ins Studio und er hatte mir einige Samples seiner neuen LP präsentiert. Dann hatte er mir einen gewissen Part vom Lied ‘Feels’ vorgespielt und ich hatte ihm erklärt, dass das auf jeden Fall mein Lieblingssong des Albums sei”, fügte Katy abschließend hinzu.