Die anerkannte Musikerin hat Drogen und Alkohol abgeschworen und ist seit fünf Jahren trocken. Ein Laster hat sie dennoch.
 
Demi Lovato

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Geriet an die falschen Leute
Bereits in den vergangenen zwei Jahren sprach Demi Lovato immer mal wieder über ihre Jugend und gestand häufiger, dass sie unter einer Drogen-, Alkohol- und Esssucht litt. Es war sogar so schlimm, dass sie sich selbst etwas antun wollte und sich schließlich in eine Klinik eingewiesen hatte. Dazu getan Lovato: “Einer von sieben Menschen hat mit einer Abhängigkeit zu tun, ich selbst war einer davon und ich bin dankbar, heute wieder auf dem Weg der Besserung zu sein. Es ist für uns alle an der Zeit zu reflektieren und zu erkennen, dass wir süchtig sind. Wir müssen uns der Sucht stellen. Lasst uns aufhören, das größte Problem in unserem Land zu ignorieren, auf das wir nicht gerne schauen wollen. Wir sind alle auf die eine oder andere Weise mit dieser Angelegenheit verbunden, und wir müssen alle ein Teil der Lösung sein. Zusammen können wir den Scham durch Unterstützung, Hoffnung und Heilung ersetzen.”

Leben auf den Kopf gestellt
Dank ihres unterstützenden damaligen Freundes Wilmer Valderrama konnte sie dem Teufelskreis entkommen und ist seit mehr als fünf Jahren trocken. Lovato selbst lehnt jegliche Art von Alkohol gekonnt ab oder geht erst auf keine Partys. Im Interview mit Elvis Duran sprach die “Sorry Not Sorry”-Interpretin schließlich über ihr neues Leben und andere Laster, welche sie in den vergangenen Wochen und Monaten nicht abgelegen konnte.

“Ich liebe Zigarre. Ich rauche sie allerdings nur, wenn ich in Vegas bin oder es einen besonderen Grund gibt. Das Red Bull ist alles, was ich mir erlaube. Eine Nacht in Vegas, da gönne ich mir ein zuckerfreies Red Bull und eine Zigarre. Das sind meine Laster. Ich muss den Energy-Drink einfach haben. Ohne geht es nicht.”

Diese Art “Sucht” ist dennoch besser als alle anderen Laster, welche Demi in ihrer Jugend gepflegt hatte.