Im Interview mit dem “Rolling Stone”-Magazine öffnet der aus Compton stammende Hip-Hopper seinen Fans die Augen.
 
Kendrick Lamar & Taylor Swift

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Weltweit erfolgreich
Nachdem Kendrick Lamar seine aktuelle LP “DAMN.” auf den Markt gebracht hat und mit Lobpreisungen überschüttet wurde, kündigte er seine gleichnamige Tour durch den Norden der USA an. Binnen weniger Minuten waren alle Gigs restlos ausverkauft und zogen in den vergangenen Tagen und Wochen unzählige Fans und Superstars wie Beyoncé und Kelly Rowland in die Konzerthallen.

Und weil man für eine gelungene Promo immer mal wieder mit Zeitschriften sprechen muss, erklärte der aus Compton stammende Hip Hopper im Interview mit dem “Rolling Stone”-Magazin, dass er mehr als nur erfreut darüber sei, dass man seine Musik so gut angenommen hatte. Doch nicht nur darüber verlor er ein Wort, sondern öffnete seinen Fans ebenfalls die Augen und gestand, dass Musikerin Taylor Swift vor der gemeinsamen Zusammenarbeit nicht ganz ehrlich gewesen war. Demnach soll sie ihm nicht erklärt haben, dass die Single “Bad Blood” als Diss-Track gegen Katy Perry aufgenommen wurde.

“Nein, das war mir keinesfalls bewusst. Auf dem Album? Nein, was es jetzt im Nachhinein irgendwie noch witziger macht. Es liegt hingegen weit außerhalb meiner Kontrolle. Von so etwas muss ich mich auf jeden Fall fernhalten. Da gibt es richtig Stress. Ein krasser Diss”, sagte er abschließend.