Im Interview mit dem “Times”-Magazin erklärte der Musiker, dass er eigentlich gar nicht mit Justin Bieber zusammenarbeiten wollte.
 
Drake & Jay-Z

Credit: Johnny Nunez / GettyImages

Nummer-eins-Hit
Unglaublich erfolgreich Luis Fonsi hat das geschafft, wovon Millionen von Menschen nur träumen können: Dank eines Tracks ist er nun weltweit erfolgreich, gibt Interviews an den paradiesischen Orten unseres Planeten und wird rund um die Uhr gehypt.

Seine Single “Despacito”, welche in Zusammenarbeit mit Daddy Yankee produziert und veröffentlicht wurde, wurde mittlerweile mehr als vier Milliarden Mal gestreamt und ist mit mehr als drei Milliarden Klicks das erfolgreichste Video auf YouTube.

Auch der Remix mit Justin Bieber hat zu diesem Erfolg beigetragen, wie Luis Fonsi im Interview mit dem britischen Magazin “The Times” gestand und fügte hinzu, dass er den Kanadier eigentlich gar nicht auf seinem Song haben wollte.

“Vor Justin hatten wir darüber nachgedacht, mit einem US-amerikanischen Künstler zu kooperieren. Wir wollten eher einen Hip-Hopper haben, doch wir wussten nicht, wie wir mit Jay-Z oder Drake in Verbindung treten konnten. Justin stand noch nicht einmal zur Auswahl. […] Bieber hat uns dann selbst angefragt und ich hatte von ihm erwartet, dass er uns eine volle englischsprachige Version schickt. Und plötzlich höre ich, wie Justin Bieber auf Spanisch singt und dachte mir nur: 'Das ist riesig!’”

Hier geht’s zum Remix mit Biebs: