Ob der Kanadier nun Burrito, Cheeto oder Dorito singt oder eben gar nicht, Luis Fonsi kann dem Sänger nicht böse sein.
 

Burrito, Cheeto, Dorito
Nachdem der Sänger offensichtlich betrunken in einem New Yorker Nachtclub auftrat und den Text des Nummer-eins-Hits „Despacito“ nicht wusste, wurde Justin Bieber zur Lachnummer im Netz. Das Video verbreitete sich schnell, der Kanadier blamierte sich öffentlich.

Nun möchte der 23-Jährige den Titel einfach nicht mehr live singen und Kollege Luis Fonsi kann das verstehen.

Eben ein echter Musiker
Als Justin Bieber, nachdem der Song schon drei Monate alt war, auf den Zug aufsprang und sich an einem Remix beteiligte, waren seine Fans total begeistert. Nun hingegen will er nur noch die englische Version singen.

Was vielen nicht klar zu sein scheint: Biebs hatte während den Aufnahmen den Text vorliegen und war nicht gezwungen, eine komplett neue Sprache zu lernen.

Luis Fonsi ist nicht nachtragend
„Ich applaudiere [Justin] dafür, dass er sich Zeit im Aufnahmestudio genommen hat und es großartig umgesetzt hat“, erklärte Kooperationspartner Fonsi.

Trotz Biebers Verweigerung, den Song nun live zu singen, ist Luis nicht nachtragend. Er versteht, dass es viel schwieriger ist, den Text auf der Bühne auf Spanisch zu performen, als ihn von einem simplen Blatt Papier abzulesen.