Karrueche Tran geht als Siegerin hervor und wird in den nächsten fünf Jahren (hoffentlich) nicht mehr von Chris Brown belästigt.

Sieg vor Gericht
Schon vor einem Jahr verklagte Karrueche Tran ihren Ex-Freund und versuchte ein Kontaktverbot gerichtlich anerkennen zu lassen. Ganze fünf Mal musste sie versuchen, Chris Brown die Papiere zukommen zu lassen, bevor sie erfolgreich war.

Am gestrigen Donnerstag fand in Los Angeles dann das eigentliche Verfahren statt, bei welchem beide Parteien anwesend sein mussten. Glaubt man den Angaben der TMZ, so erklärte Schauspielerin und Model Tran, dass sie von dem Sänger geschlagen und bedroht wurde. Auch soll Chris Brown sie gezwungen haben, ihm nach der Trennung alle Geschenke wieder auszuhändigen.

“Ich werde zu dir nicht mehr nett sein. Sollte ich dich jemals in der Öffentlichkeit sehen, werde ich dafür sorgen, dass du mich noch mehr hasst. Komm mir nicht zu Nahe, ich werde dich von allen Gästelisten streichen lassen”, soll Chris Brown seiner damaligen Liebe in mehreren Nachrichten geschrieben haben, bevor er ihr folgende krasse Zeilen zukommen ließ: “Schlampe, ich werde die Scheiße aus dir herausprügeln. Ich schwöre dir, ich werde dir dein Leben zur Hölle machen.”

Ein Gericht in Los Angeles hat im Fall Brown VS. Tran am gestrigen Donnerstag ein Urteil gesprochen und einem fünfjährigen permanenten Kontaktverbot zugestimmt. Sollte sich der Musiker in der nächsten Zeit nicht an dieses Urteil halten und seiner alten Flamme noch immer nachlaufen, wird er zu einer Geld- oder Gefängnisstrafe verurteilt.