Laut der Zeitschrift “The Sun” soll sich der Musiker über Justin Bieber, Zayn Malik, Ed Sheeran und Co. ausgelassen haben. Jetzt spricht James Arthur selbst.
 
 

#arias

A post shared by James Arthur (@jamesarthurinsta23) on

Was war los?
Am vergangenen Wochenende soll sich James Arthur mit den Journalisten der britischen Zeitschrift “The Sun” getroffen und über Gott und die Welt geplaudert haben. Vor allem aber seine Aussagen über andere Musiker wie Justin Bieber und Sam Smith, gingen in den letzten Tagen um die Welt und schockierten so einige Fans.

Laut dem Klatschblatt soll James folgendes gesagt haben: “Ich denke, Justin Bieber und Zayn haben sich beide meine Musik sehr oft angehört, sie wollen praktisch so sein wie ich. Also habe ich einmal Louis Tomlinson gefragt, ob sich sein damaliger Kollege meine Lieder angehört hat und er meinte, dass sich Zayn dabei versteckt habe. […] Ich sage nicht, dass keiner dieser Musiker talentiert ist, aber die Leute denken, dass Ed Sheeran von der Couch heruntergekrabbelt ist und auf der Straße gelebt hat. Doch er und Ellie Goulding … sie alle kommen aus Suffolk, Surrey, Richmond … Sie werden von ihren Leuten unterstützt. Ich glaube auch, dass der Vater von Sam Smith sich einen großen Kredit aufgenommen hatte, um die Karriere seines Sohnes nach vorne zu bringen. Diese Sachen können Künstlern dabei helfen, Aufmerksamkeit zu bekommen, doch ich glaube mein Lied ‘Say You Won’t Let Go’ hat bewiesen, dass es nur um den Song an sich geht.”

Wer lügt?!
Mittlerweile ruderte der 29-Jährige wieder zurück und erklärte, dass er diese Worte niemals gesagt habe. “Ich habe vor kurzem ein Interview gegeben, in welchem ich über andere Künstler gesprochen habe. Am Ende wurde es total falsch zitiert! Total krank und aus dem Kontext gerissen. EINMAL WIEDER!”

“Alle wollen lesen, dass jemand eine andere Person runtergemacht oder ihr einen Schlag verpasst hat. Kommt schon. Es ist die Welt, in der wir leben. #Love"

Na, ob sich James Arthur mit diesem Statement aus der Misere retten kann?