Sie wird weltweit gefeiert, landet einen Megahit nach dem anderen und geht bald mit ihrem zweiten Album auf Tour. Ariana hat in den letzten Jahren so einiges erreicht, trotzdem gibt sie jetzt in einem Interview zu, dass in ihrem Leben nicht immer alles so rosig war.

 

Invalid Scald ID.

Bild: Instagram/Ariana Grande

 

Ihre Schulzeit war hart

In der Schule habe sie vor allem gelernt, zwischen guten und schlechten Menschen zu unterscheiden, so die Sängerin. „Ich war in jeder Gruppe. Ich glaube, ich war ein kleiner Nerd, aber ich hatte auch ein paar wirklich gute und enge Freunde", sagte sie im Interview mit dem „ASOS“-Magazin.

 

"Ich wusste, wie es ist, beliebt zu sein. Dennoch wusste ich auch wie es sich anfühlt, wenn einem von Mobbern das Herz gebrochen wird", gab Ariana zu.

 

 

 

Ihre Freunde geben ihr Halt

Zu einigen ihrer Kindheitsfreunden hat sie noch heute engen Kontakt. Es sind vor allem Tyler, Alexa und Aaron, die sie „am Boden halten“. Aber auch ihr Freund, Rapper Big Sean, gibt ihr Kraft und Halt im Leben.

Nicki Minaj ist Aris BF

Inzwischen hat Ariana Grande auch schon im Showbusiness neue Freunde gefunden. Allen voran Nicki Minaj, mit der die Sängerin schon mehrere Kollaborationen veröffentlicht hat, versteht sie sich prima.

 

„Ich bin ein Riesenfan von Nicki und das schon seit Jahren. Das Coolste daran mit ihr zu arbeiten war nicht nur, dass wir 'Bang Bang' zusammen machen konnten, sondern dass ich sie dabei kennenlernen durfte. Nicki ist ein total netter Mensch und so zielstrebig. Ein echter Profi eben", schwärmte Ari.