Der Rapper nutzte seine Konzertbühne, um ein politisches Statement zu setzten.
 
 

Appreciate everyone who showed face in London.

Ein von champagnepapi (@champagnepapi) gepostetes Foto am

 

Emotionaler Appell von Drake an seine Fans
Der Rapper konnte das Handeln von US-Präsident Donald Trump nicht länger unkommentiert lassen. Bei einem Konzert in der Londoner "O2 Arena" unterbrach der Künstler seine Show, um ein emotionales politisches Statement zu setzen:
 

Großer Aufruf an die Fans
Der "One Dance"-Hitmacher vertraute seinem Publikum an, dass er den ganzen "Bullsh**t“ im Fernsehen nicht länger ertragen könne.

"Menschen versuchen uns auseinander zu bringen, Menschen wollen uns gegeneinander aufhetzen. Deswegen ist mein stolzester Moment heute Abend nicht, dass ich so viele Tickets verkauft habe oder das Menschen meine Songs mitsingen, mein stolzester Moment ist - wenn ihr euch mal im Raum umschaut, dass man Menschen aller Nationalitäten und aller Länder sieht.“
 

Eine klare Ansage, die wohl auch einen klaren Empfänger hat - das Weiße Haus. Auch die nächsten Sätze des Kanadiers richteten sich scharf gegen den Republikaner:

"Wenn ihr jemals auch nur für eine Sekunde dachtet, dass ein Mann, die ganze Welt auseinander bringen wird, dann seid ihr verrückt. Es liegt an uns, diesen ganzen Misst zusammen zu halten. Scheiß auf den Typen."

Kanye hat auch keinen Bock mehr
Immer mehr prominente Trump-Unterstützer distanzieren sich öffentlich von dem
 70-Jährigen. Darunter auch Rapper-Kollege Kanye West, der bereits viele seiner positiven Tweets über den Präsidenten löschte. Mit dem Einreiseverbot hatte Trump es sich mächtig bei Yeezy verscherzt.