Urheberrecht verletzt? Zum wiederholten Male muss sich der sympathische Brite mit Anwälten, Gerichtsverfahren und Bürokratie rumschlagen.
 
Ed Sheeran

Ed Sheeran , von Phil Walter / GettyImages

Musik und Justiz
Manchmal hat man echt das Gefühl, dass Urheberrechtsstreitereien schon so lange existieren, wie es Musik gibt. Für die Künstler selbst ist es oft eine nervige und kräftezehrende Angelegenheit, da sich solche Verhandlungen auch mal über ganze Jahre ziehen können und oft viel Kohle auf den Tisch geblättert werden muss.

 

Autsch
Für Ed Sheeran, den es diesmal wieder erwischt hat, könnte es ebenfalls teuer werden: Wie juristische Vertreter des Marvin Gaye-Songschreibers Ed Townsend behaupten, habe der Brite Melodie, Harmonie und Rhythmus des Hits "Let´s Get It On" für seine Nummer "Thinking Out Loud" verwendet. 

Vergleicht man die beiden Songs, fällt tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit auf. Ob sich der charmante Sänger und seine Anwälte da noch rausreden können?

Ungewisse Prozessdauer
Satte 18 Millionen Euro verlangen die Anwälte nun für die Verletzung des Copyrights. Schon im letzten Jahr hatten sie Pharrell Williams und Robin Thicke in einer ähnlichen Situation verklagt und holten 6,6 Millionen raus. 

Sheerans Prozess hat gerade erst begonnen, darum sind die weiteren Entwicklungen noch abzuwarten. Eins scheint jedoch sicher: Jemand muss blechen.