Laut Medienberichten wurde der Musiker nun von seinen Nachbarn angeschwärzt.
 
 

Ein von @chrisbrownofficial gepostetes Foto am

Ruhestörungen am frühen Abend
Wie neueste Berichte erklären, hatte Chris Brown erneut etwas mit der Polizei zu tun. Dieses Mal hingegen soll er keine richtige Straftat begangen haben, sondern wurde „lediglich von seinen Nachbarn bei den Ordnungshütern angeschwärzt".

Laut der TMZ habe der Musiker mit seinen Freunden die Straßen seiner Nachbarschaft unsicher gemacht. Dabei seien alle Jungs auf Motorrädern und Quads durch die Gegend und durch Vorgärten gerast. Selbst als ein Anwohner gedroht habe, die Polizei zu rufen, hätten „die Jungs nicht mit Schwachsinn aufgehört“.

Rede mit dem Anwalt
Als die Beamten dann tatsächlich in Tarzana, einem Bezirk von Los Angeles, ankamen, war Brown schon längst wieder in seinem Haus verschwunden. Die Tür wollte der Sänger nicht freiwillig öffnen.

Nur ein Angestellter soll der Polizei klar gemacht haben, dass man es lieber bei seinem Anwalt, als beim Superstar selbst, versuchen sollte.