Gestern Nacht wurden in Los Angeles die Grammys verliehen und wir haben die Gewinner für Euch.
 
Kendrick Lamar

Kendrick Lamar, von Larry Busacca / GettyImages

Wer hat gewonnen?
Die alljährliche Grammy Verleihung fand gestern Abend im Staples Center in Los Angeles statt. Mit von der Partie war alles, was Rang und Namen hat.

Kendrick Lamar war unter anderem für sagenhafte elf Grammophon-Spieler nominiert und konnte am Ende die meisten Awards mit nach Hause nehmen.

Auch Taylor Swift konnte sich über einige Auszeichnungen freuen. Ihr Freund, Brite Ed Sheeran, hat es ebenfalls erwischt. Er gewann nicht nur eine, sondern gleich zwei der begehrten Trophäen für seinen Song „Thinking Out Loud“.

 

Only at the #GRAMMYs : Lester Cohen / WireImage

Ein von The GRAMMY Awards (@thegrammys) gepostetes Foto am

Was eine Show!
Auch Performances von unter anderem The Weeknd, Lady Gaga, Taylor Swift und Adele gab es zu bestaunen.

Hier geht’s zu den Gewinnern der 58. Grammy Awards:

Allgemeine Kategorien:
Album des Jahres
"1989" - Taylor Swift

Aufnahme des Jahres
"Uptown Funk" - Mark Ronson featuring Bruno Mars

Song des Jahres
"Thinking Out Loud" - Ed Sheeran

Bester Neuer Künstler
Meghan Trainor

Kategorie Pop:
Bestes Stimmliches Popalbum
"1989" - Taylor Swift

Beste Pop Duo/Gruppen Performance
"Uptown Funk" - Mark Ronson featuring Bruno Mars

Bestes traditionelles Gesangs-Pop-Album
"The Silver Lining: The Songs of Jerome Kern" - Tony Bennett and Bill Charlap

Beste Pop Solo Performance
"Thinking Out Loud" - Ed Sheeran

Kategorie Dance/Electronic:
Beste Dance/Electro-Aufnahme
"Where Are U Now" - Skrillex and Diplo with Justin Bieber

Bestes Dance/Electro-Album
"Skrillex and Diplo Present Jack U" - Skrillex and Diplo

Kategorie Rock:
Beste Metal Performance
"Cirice" - Ghost

Beste Rock Performance
"Don't Wanna Fight" - Alabama Shakes

Bestes Rock-Album
"Drones" - Muse

Bester Rock-Song
"Don't Wanna Fight" - Alabama Shakes

Kategorie Country:
Bestes Country-Album
"Traveller" - Chris Stapleton

Bester Country-Song
"Girl Crush" - Little Big Town

Beste Country Solo Performance
"Traveller" - Chris Stapleton

Beste Country Duo/Gruppen Performance
"Girl Crush" - Little Big Town

Kategorie Rap:
Beste Rap Performance
"Alright" - Kendrick Lamar

Bestes Rap-Album:
"To Pimp a Butterfly" - Kendrick Lamar

Beste Rap/Song-Kollaboration
"Glory" - Common & John Legend

Bester Rap-Song
"Alright" - Kendrick Lamar

Kategorie R&B:
Bester R'N'B-Song
"Really Love" -D'Angelo and the Vanguard

Bestes R'N'B-Album
"Black Messiah" - D'Angelo and the Vanguard

Beste R'N'B-Performance
"Earned It (Fifty Shades Of Grey)" - The Weeknd

Beste Traditionelle R'N'B-Performance
"Little Ghetto Boy" - Lalah Hathaway

Bestes zeitgenössisches Urban-Album
"Beauty Behind the Madness" - The Weeknd

Kategorie Alternative:
Bestes Alternative Musik-Album
"Sound & Color" - Alabama Shakes

Andere Ausgewählte Kategorie:
Bestes Reggae-Album
"Strictly Roots" - Morgan Heritage

Beste Compilation für visuelle Medien:
Bester Filmsong
"Glory" - Common and John Legend ("Selma")

Beste Filmmusik
"Birdman" - Antonio Sanchez

Bester Soundtrack Für Visuelle Medien
"Glen Campbell: I'll Be Me"

Kategorie Video:
Bestes Musik-Video
"Bad Blood" - Taylor Swift Featuring Kendrick Lamar

Bester Musik-Film
"Amy" - Amy Winehouse

Kategorie Produktion:
Produzent des Jahres (Nicht Klassisch)
Jeff Bhasker