Die 31-Jährige steht wegen ihres Lyric-Videos zu ihrer aktuellen Single heftig unter Beschuss. Minaj äußerte sich nun auf Instagram zu den Vorwürfen und bekommt außerdem Rückendeckung von Whoopi Goldberg.

Nicki Minaj Anaconda 1

Bild: JStone/Shutterstock.com

Das aktuelle Lyric-Video der “Anaconda“-Sängerin enthält laut der amerikanischen Anti-Defamation League Nazi-verherrlichendes Bildmaterial und steht deswegen heftig in der Kritik. Die Entertainerin meldete sich nun auf Instagram zu Wort.

Minaj übernimmt Verantwortung

“Es tut mir sehr leid, wenn sich jemand angegriffen gefühlt hat. Ich übernehme die volle Verantwortung. Ich würde Nazismus niemals in meiner Kunst billigen“, so die Rapperin. “Der Producer, der das Lyric-Video zu “Only“ gemacht hat, hat sich von einem Cartoon auf Cartoon Network, der „Metalocalypse“ heißt, und Sin City inspirieren lassen“, schreibt Minaj weiter.

Producer zeigt sich uneinsichtig

Nickis Producer äußerte sich weniger einfühlsam und ist sich keiner Schuld bewusst. „Ich denke, dass es wichtig ist die jüngere Generation an die Schreckenstaten der Vergangenheit zu erinnern, um zu verhindern, dass sie in der Zukunft erneut passieren. Der effektivste Weg die Menschen zu erreichen ist Social Media und die Popkultur. Wenn meine Arbeit also missverstanden wurde, weil es sich nicht um eine kitschige Schnulze handelt, dann tut mir das nicht leid“, so Jeff Osborne im Gespräch.

Rückendeckung von Whoopi Goldberg

Neben all der Kritik erntet die Künstlerin aus Trinidad und Tobago aber auch Zuspruch. Die Schauspielerin Whoopi Goldberg nahm Minaj in ihrer Talkshow “The View“ jetzt nämlich in Schutz. Die Sängerin habe in der Schule vielleicht nicht genug über den Holocaust gelernt und kann deshalb die Brisanz des Videos nicht verstehen, verteidigte die US-amerikanische Komödiantin die Rapperin.