Nachdem die Internetseite „TMZ.com“ Jared Leto in Schwierigkeiten brachte, verklagte der Musiker die Inhaber und fordert Schadensersatz! „TMZ“ hingegen wandte sich nun an den Eigentümer des „Taylor Swift Diss“-Videos und versucht sich herauszureden.
 
Jared Leto

Jared Leto, von Jesse Grant/Getty Images

Leto schoss gegen Swift
Anfang Oktober veröffentlichte das Klatschportal „TMZ“ ein älteres Video von Jared Leto und seinen 30 Seconds to Mars-Bandkollegen, in welchem die Jungs über Taylor Swifts Erfolgsalbum „1989“ herziehen. Begeistert schien Leto nicht zu sein, er erklärte selbst: „Scheiß auf Taylor Swift! Jetzt mal ganz ehrlich, scheiß auf sie. Wir machen das, was für uns am Besten ist.“

 

#JaredLeto en TMZ parte 1

Ein von Jared Leto Argentina (@jaredletoarg) gepostetes Video am

Musiker entschuldigt sich
Da der Clip weltweit für Aufsehen sorgte, entschuldigte sich Jared Leto bei Taylor und ihren Swifties über Twitter und gestand: „Die Wahrheit ist, ich glaube Taylor Swift ist wirklich talentiert und ein unglaubliches Beispiel dafür, was alles möglich ist. Wenn ich sie oder ihre Fans verletzt habe, tut es mir wirklich Leid.“

Leto verklagt TMZ
Wenig später wurde ein offizielles Statement veröffentlicht, welches sich wie folgt liest: „Letzten Sonntag wurde ich informiert, dass die Seite 'TMZ' ein persönliches und privates Videomaterial von mir in meinem Zuhause erworben hat und dass sie es auf ihrer Webseite veröffentlichen wollten. Mein Team informierte 'TMZ' umgehend, dass das Material mein Eigentum ist und ihre Quelle kein Recht hatte, es zu verkaufen. Trotzdem haben sie es veröffentlicht und für die breite Masse zugänglich gemacht. Um es deutlich zu sagen: Das war gestohlenes Material und eine Invasion in meine Privatsphäre. Es war sowohl rechtlich als auch moralisch falsch, so etwas zu machen. Egal, wer man ist - wir alle sollten in der Lage sein, in unserem Zuhause frei sprechen zu können, ohne Angst haben zu müssen, dass unsere Gedanken oder Handlungen in die ganze Welt übertragen werden. Wir alle haben ein Recht auf Privatsphäre und Sicherheit. Haben wir diesen Schutz nicht, um diese Dinge zu sichern, verlieren wir die Freiheit, laut und klar über dieses und jenes zu sprechen - egal ob es richtig oder falsch ist.“

Klage landet vor Gericht
Am vergangenen Freitag mussten sich die Verantwortlichen vor Gericht behaupten. Hier jedoch verklagte das Internetportal „TMZ“ den eigentlichen Eigentümer des Videos, Jacob Miller. Das Internetportal möchte alle Schuld von sich weisen.

„Wenn Herr Miller das Video aufgenommen hat (was er uns versicherte), hat er das Recht, dies zu verkaufen. […] In diesem Fall ist die Klage von Herrn Leto nicht rechtens.“

Des Weiteren erklärten die Verantwortlichen von „TMZ“, dass sie lediglich ein Video verbreitet und dieses legal für knappe 1750 Euro erstanden haben.

In den nächsten Wochen wird das Gericht entscheiden und den eigentlichen Übeltäter schuldig sprechen. Jared Leto möchte die neuesten Meldungen nicht kommentieren.