Travis Scott
picture alliance / Invision / AP / Amy Harris
Travis Scott
Rapper siegt vor Gericht

10 ASTROWORLD-Tote: Travis Scott ist nicht schuldig

Nach einer ausgebrochenen Massenpanik bei seinem Festival starben zehn Menschen. Travis Scott wurde von den Hinterbliebenen verklagt und vom Gericht für nicht schuldig erklärt.

Zehn Tote bei Festival

Travis Scott veranstaltete am 05. November 2021 sein jährliches ASTROWORLD-Festival in seiner Heimatstadt Houston, Texas. Während er Hauptshow brach eine Massenpanik aus, welche zehn Menschenleben kostete. Der US-Rapper wies alle Schuld von sich, wollte mit der Tragödie nichts zu tun haben und erklärte via Twitter: “Ich bin am Boden zerstört, nachdem, was letzte Nacht passiert ist. Ich bete für die Familien und all die, die von dem, was beim ASTROWORLD-Festival passiert ist, betroffen sind.”

Eine Sammelklage wurde eingereicht, Travis Scott, LiveNation und die zuständigen Promoter wurden von über 300 Parteien auf zwei Milliarden US-Dollar verklagt. Der US-Rapper beantragte daraufhin eine “allgemeine Dementi” - also “einen Widerruf oder eine Richtigstellung von persönlichen, öffentlichen oder amtlichen Meldungen”, die es ihm ermöglicht, alle Vorwürfe von sich abzuweisen.

Der Verteidiger der Hinterbliebenen des neunjährigen Ezra Blout, welcher bei dem Festival ums Leben gekommen waren, sagte daraufhin: “Es liegt eindeutige Schuld und grob fahrlässiges Verhalten vor, die zum Tod und zu schweren Verletzungen geführt haben. Obwohl die Geschworenen es ablehnten, dieses Verhalten als kriminell einzustufen, wird die Familie von Ezra Blount weitermachen und auf ihren Tag vor Gericht warten."

Nicht schuldig

Mittlerweile sind zwei Jahre seit der Sammelklage vergangen und Travis Scott wurde von einem Team von Anwälten vor Gericht vertreten. Der US-Rapper wurde Ende März 2024 für nicht schuldig empfunden und ist dennoch nicht aus dem Schneider:

Ein Security-Mitarbeiter hat eine neue Stellungnahme abgegeben und behauptet, er habe den Rapper und sein Team vor einer Massenpanik und daraus resultierenden Tragödie mit Toten gewarnt. Der Fall könnte erneut vor Gericht landen.

Travis Scott hat sich derweil aus der Öffentlichkeit mehr oder weniger zurückgezogen und sagte im Interview mit der GQ in 2023, dass er "immer“ an die Tragödie denken würde. Er fügte hinzu:

"Diese Fans waren wie meine Familie. Weißt du, ich liebe meine Fans über alles … Es gibt Momente, in denen es hart wird und ... ja. Man hat einfach Mitleid mit diesen Personen und ihre Familien. Wenn du Musik machst, denkst du über Dinge nach, die […] in deinem Leben passieren. Dieser Moment war für Familien und für die Stadt verheerend. […] Und die Vorstellung, überhaupt wieder Musik zu machen, an Musik zu arbeiten und sich überhaupt darauf einzulassen, war wie eine Art Therapie für mich, weil man einen Teil der Energie in Produktion und Sounds stecken und fertigstellen konnte ... Ich meine, ich war am Boden zerstört."

bigFM mit 08000 900 901 JETZT ANRUFEN

bigFM Deutschlands biggste Beats

bigFM Deutschlands biggste Beats


Es läuft:
bigFM mit 08000 900 901 JETZT ANRUFEN