Heranwachsende Männer leben rund zwei Jahre länger mit ihren Eltern zusammen und können sich nur schwer losreißen. Doch warum ist das so?
 
Ausziehen

Credit: Joseph Pearson / Unsplash

Schluss mit Hotel Mama
Ach, was war das noch schön, als wir noch bei Mama und Papa im Haus gewohnt, die Wäsche gewaschen und das Essen serviert bekommen hatten. Doch irgendwann war damit plötzlich Schluss und wir sind aus dem Elternhaus ausgezogen. Laut einer neuen Umfrage von “Presseportal” sind heranwachsende Männer im Durchschnitt 22 Jahre alt, wenn sie auf eigenen Beinen stehen und erstmals selbstständig sein wollen. Das weibliche Pendant dazu packt schon zwei Jahre früher alle Kisten und Koffer und zieht mit Sack und Pack aus. Doch warum ist das so?

Für die Studie wurden im Januar 2018 rund 508 Menschen ab 18 Jahren befragt, welche über ihre komplette Wohnsituation sprachen. 23 Prozent aller gab demnach an, dass sie den “Partner für’s Leben” gefunden hatten und im Anschluss ausgezogen waren. 20 Prozent gestanden, dass sie sich mit dem ersten Job nach der Ausbildung eine Wohnung gesucht haben und selbstständig leben wollten. Wirklich rausgeschmissen wurden die meisten der Befragten jedoch nicht. Wie viele Eltern erklärten, wollten sie für ihre Kinder sorgen, bis diese fast das 26. Lebensjahr erreicht hatten. 34 Prozent der Mütter gestanden sogar, dass ihr Nachwuchs solange bleiben könne, wie er oder sie es wolle. 22 Prozent aller Väter wollten hingegen, dass ihre Kids früher als später ausziehen.

Frauen sind selbstständiger
Heranwachsende Mädchen werden in den meisten Familien schon früher in den Haushalt eingebunden, wissen, wie man Wäsche wäscht und richtig putzt und sind dadurch schneller bereit, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. In vielen Partnerschaften stehen Frauen im Übrigen noch immer am Herd, kümmern sich nach ihrem achtstündigen Arbeitstag um die dreckigen Klamotten und räumen die Wohnung auf. Jungs hingegen wollen mit der Volljährigkeit sich meist noch nicht von ihren Eltern, dem leckeren und selbstgerechten Essen und den vielen Ratschlägen, der emotionalen Führung und der Fürsorge trennen und bleiben länger daheim wohnen.