Forscher um Dr. Waseem Shami von der Texas Tech University in El Paso wollten mit einer neuen Studie endgültig herausfinden, ob Musik wirklich für spürbar bessere sportliche Leistungen sorgen kann.

Fitness Workout

Credit: Justyn Warner / Unsplash

Beats x Sport
Die richtigen Songs können bei uns nicht nur bestimmte Gefühle hervorrufen, sondern auch für erhöhte Motivation sorgen, mit der wir sämtliche Aufgaben mit Leichtigkeit bewältigen. Egal ob das Putzen der Wohnung oder die harte Arbeit des Jobs - ein wenig Musik erleichtert alles. Auch beim Joggen oder im Fitnessstudio verzichten die meisten nur ungern auf ihre liebsten Beats - doch verbessert der richtige Soundtrack wirklich unsere Leistungsfähigkeit auf dem Laufband und Co.?

Fitness Smartwatch

Credit: Crew / Unsplash

Bestätigte Theorie
Eine brasilianische Studie, die im "Journal of Strength and Conditioning Research" veröffentlicht wurde, lieferte bereits 2015 erste Beweise für die Auswirkungen von Musik auf sportliche Leistungen. Die Projektleiter ließen hierfür 15 Läufer einmal mit und einmal ohne ihre Lieblingssongs eine fünf-Kilometer-Strecke bewältigen. Das Ergebnis: Mithilfe der Musik absolvierten die Sportler die Strecke um 35 Sekunden schneller. Eine neue Studie der Texas Tech University in El Paso sollte nun weitere Beweise liefern und herausfinden, ob derartige Leistungssteigerungen nur durch persönliche Song-Favoriten hervorgerufen werden können oder eine allgemeine musikalische Beschallung bereits ausreichen würde.

Yoga

Credit: Form / Unsplash

Mehr Leistung durch Rhythmus
Für ihr Experiment ließen die Forscher um Dr. Waseem Shami 127 Probanden einen gewöhnlichen Belastungs-EKG absolvieren. Die Hälfte der Teilnehmer wurde während des sportlichen Tests durch Kopfhörer mit rhythmusbetonter Latino-Musik beschallt, während der Rest das Training ohne Beats-Begleitung durchführte. Die Testpersonen durften sich dabei ihre Musik im Gegensatz zu anderen Studien nicht selbst aussuchen. Wenig überraschend, aber dennoch faszinierend waren die Ergebnisse: Bei Probanden, die mithilfe der Musik trainierten, fielen im Durchschnitt sämtliche gemessenen Werte spürbar besser aus. Neben einem geringeren Energieverbrauch wurde somit auch eine höhere Belastungszeit bei der Beats-Auswahl festgestellt. Musik verbessert also wirklich unsere sportliche Leistungsfähigkeit. Welches Genre man dabei verwendet, ist übrigens jedem selbst überlassen. In erster Linie wirken die Songs am besten, die man auch sonst gerne hört.

Du bist noch auf der Suche nach den passenden Tracks? Dann schau doch mal bei unseren bigFM Webstreams vorbei!