Gummipuppen waren gestern. Der Amerikaner Matt McMullen hebt die Generation der Sex-Roboter auf ein ganz neues Level.

Ein Pionier
Matt McMullen kann wahrlich als Erfinder der Sex-Roboter gesehen werden. Bereits im Jahre 1996 entwickelte er lebensgroße Puppen und konnte davon über 5.000 Stück an den Mann bringen. Preislich bewegten sich die Exemplare schon damals zwischen 5.000 und 10.000 Dollar. Sein neues Projekt setzt dem ganzen aber definitiv die Krone auf! In Zusammenarbeit mit dem Ingenieuren der Firma "Hanson Robotics" lässt er diese Roboter nun mehr und mehr zu Menschen werden. Sie können auf Fragen antworten, Emotionen zeigen und drücken sogar ihren Wunsch aus, ein echter Mensch zu sein - von der äußerlichen Echtheit ganz abgesehen - einfach crazy!

Sex nach dem Rock-Prinzip
Doch wie bringt man eine solche Maschine dazu, sexuelle Handlungen zu vollbringen? Matt beschreibt hierbei das Prinzip der Rockmusik. Die richtigen Tasten müssen zur richtigen Zeit gedrückt werden und schon entsteht ein cooler Beat. Nach solch einem Prinzip wurde der Sex-Roboter programmiert. Warum er sich gerade für dieses Thema so begeistert, kann Matt sich selbst nicht beantworten. Man darf gespannt sein, wieviel Abnehmer sein neues Modell diesmal findet und vor allem was dieser ganze Spaß kostet. Doch, es bleibt zu sagen, dass solch eine Puppe, so echt sie sich auch geben mag, niemals die körperliche Zweisamkeit zwischen zwei echten Menschen ersetzen kann. Und irgendwie gruselig ist diese Erfindung ja schon auch ...