Ein pikantes Gemälde des Präsidentschaftsanwärters darf in den USA nicht öffentlich gezeigt werden, weswegen das gute Stück nun einfach in London ausgestellt wird.
 

Ein von @harrietfrancescal gepostetes Foto am

 

Miese Stimmung im Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Illma Gore ist eine 24-jährige US-amerikanisch-australische Künstlerin, über die die ganze Welt spricht. Grund dafür ist ein, nennen wir es sehr freizügiges, Kunstwerk des amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. Die Tatsache, dass dieser auf dem besagten Gemälde splitterfasernackt abgebildet ist, ist hierbei offensichtlich nicht halb so schlimm, wie das sehr winzig geratene Geschlechtsteil des Unternehmers.

Zensur, Morddrohungen & Co.
Dass ihre Aktzeichnung, welche übrigens den Namen "Make America Great Again" trägt, so hohe Wellen schlägt, hätte Illma Gore wohl nicht vermutet. In den USA darf das gute Stück nicht öffentlich gezeigt werden und auch aus den sozialen Netzwerken wurde der nackte Donald Trump verbannt. Doch damit noch nicht genug: Laut eigener Aussage soll Gore außerdem zahlreiche Morddrohungen erhalten haben. 

 

 

Das sehr schmeichelhafte (Ironie off) Porträt wird mittlerweile in einer Galerie in London aussgestellt und dort für umgerechnet 1,2 Millionen Euro zum Verkauf angeboten. Hey, Donald: Kauf das Kunstwerk doch einfach, anstatt es verbieten zu lassen ...