Für ein Selfie mit einem Schwan, zog eine Touristin in Mazedonien das Tier brutal an den Federn aus dem See.

Selfie-Wahn mit Tieren
Immer wieder wird über kuriose Fälle berichtet, in denen Menschen die verrücktesten Dinge für ein gutes Selfie anstellen. Erst im Februar schockierten Medienberichte, wie in Argentinien ein totes Delfin-Baby an den Strand gespült wurde und Touristen, anstatt Hilfe zu leisten, nur für ihre Smartphones posierten.

Selfie mit Schwan
Jetzt gibt es einen ähnlichen Fall in Osteuropa. Am Ohridsee in Mazedonien zog eine bulgarische Touristin, die mit ihrer Reisegruppe dort einen kurzen Stopp eingelegt hatte, einen Schan auf brutalste Weise aus dem Wasser.
 
Obwohl das Tier sichtlich in Panik war und versuchte, sich von der Frau loszueisen, lächelte die Touristin eiskalt in die Kamera.

Schwan bleibt regungslos liegen
Laut Augenzeugen, die in der Zeitung „Macedonia Online“ zitiert werden, hätte die Frau mehrere Minuten mit dem Schwan posiert und sei anschließend einfach mit ihrer Reisegruppe wieder weggefahren, obwohl das Tier regungslos am Boden liegen blieb.

Eine Tierschutzorganisation hat bereits angekündigt, den Fall gründlicher zu untersuchen, warum keiner aus der Reisgruppe oder niemand aus den vorbeilaufenden Passanten die Frau gestoppt habe. Doch ob der Touristin nun ernsthafte Konsequenzen drohen, sind noch nicht bekannt.