Die Sängerin wuchs in einer christlichen Familie auf, sang Gospel und hatte strenge Auflagen von den Eltern. Dazu gehörte auch, dass sie sich nicht in eine Fantasiewelt flüchten soll.
 
Katy Perry

Katy Perry , von Mark Davis / GettyImages

Harry-Verbot
Kaum zu glauben aber wahr: Bevor Katy ein weltweiter Superstar wurde, hatte sie eine strenge Kindheit. Einer der elterlichen Verbote: Harry Potter. Egal ob die siebenteilige Bücherreihe oder die gleichnamigen Kinofilme. Alles, was mit dem kleinen Zauberer zu tun hatte, war absolut verboten.

Eine strenge Kindheit
Dabei liebt es die 31-Jährige doch selbst, sich und ihre Fans in bunte Fantasiewelten zu verzaubern. Sie schlüpfte für die aktuelle H&M-Weihnachtskampagne sogar in ein Elfenkostüm. Von ihren Pastoren-Eltern kann sie das jedoch nicht gelernt haben.

Katys streng religiöse Familie hatte ein wachsames Auge auf sie. Die Sängerin gestand in einem Interview: „Ich kenne Harry Potter, aber ich habe nie die Bücher lesen können oder einen Film davon gesehen. Meine Eltern haben es mir immer verboten, es sei zu betörend für mich.“

Katy's Zaubertrank
Sie durfte sich generell nie mit Fantasie-Geschichten beschäftigen, so Katy. Nun, da sie erwachsen und erfolgreich ist, setzt sie jedoch genau das um, was sie in ihrer Kindheit wohl so schmerzlich vermisst hat. Bestes Beispiel ist ihr eigenes Parfüm namens “Mad Potion“, was so viel wie “Verrückter Zaubertrank“ bedeutet. Nichtsdestotrotz fühlt sich Katy nach wie vor ihrer Familie und Gott verbunden.

„Ich bete viel, vor allem für Selbstbeherrschung und Bescheidenheit. Ich bin sehr dankbar!“