Im Interview mit “Fashion Magazine“ sprach die Sängerin über ihre Anfänge bei YouTube und wie sie trotz des wachsenden Interesses an ihr auf dem Boden bleiben will.
 
Alessia Cara

Alessia Cara, von Mike Windle / GettyImages

Social Media ist nicht alles
Sie ist auf dem besten Weg, die weibliche Version von Justin Bieber zu werden. Wie der Popstar auch begann die Karriere von Alessia Cara auf dem Videoportal YouTube. Trotzdem definiert sie sich nicht über die vielen Follower, die sie schon nach kurzer Zeit in sämtlichen sozialen Netzwerken hatte.

 

@fashioncanada wish I could wake up like dis

Ein von ALESSIA CARA (@alessiasmusic) gepostetes Foto am

Neues Album
Über ihre Medienpräsenz sagte Alessia selbst: „Wenn man mal darüber nachdenkt, ist es echt bescheuert. Für alle dreht es sich nur noch darum, mehr Follower zu bekommen.“

Die Masse an Fans dürfte sich dennoch über ihr am vergangenen Freitag erschienenes Album “Know-It-All“ freuen.

 

KNOW-IT-ALL 11.13.15

Ein von ALESSIA CARA (@alessiasmusic) gepostetes Foto am

Jeder ist schön
So handelt das Lied “Scars“ beispielsweise davon, sich selbst zu akzeptieren, egal wie man aussieht. „Es ist eine Ansage an alle Frauen da draußen, denen es so geht wie mir selbst. Auch wenn wir nicht alle in ein Schönheitsbild passen, so sind wir doch auf unsere eigene Art und Weise besonders.“

 

thank u billboard for the awesome pictures and article

Ein von ALESSIA CARA (@alessiasmusic) gepostetes Foto am

Keine Stylisten nötig
Die 19-Jährige sagte über ihren Stil, er sei ganz ihr eigener und sie bräuchte keine Stylisten, die sie in einem bestimmten Image sehen möchten. „Ich finde es toll für Fotoshootings mit meinen Klamotten zu experimentieren. Auf der Bühne bin ich dann aber lieber ich selber.“