Seit Monaten gibt es hitzige Diskussionen und Spekulationen, was genau Sängerin Taylor Swift mit ihrem Hit „Bad Blood“ sagen wollte.
 
Taylor Swift & Katy Perry

Taylor Swift & Katy Perry, von Larry Busacca / GettyImages

War Katy Perry gemeint?
Nachdem Fans und Medien seit Monaten wilde Spekulationen aufstellen, was genau Superstar Taylor Swift mit ihrem Song „Bad Blood“ sagen wollte, hat die 25-Jährige nun in einem Interview mit der amerikanischen Ausgabe des „GQ“-Magazins über ihren Hit gesprochen.
 
„Wenn dich Journalisten fragen ‚Um wen geht’s in dem Song?’ und ich wusste, dass ich zu meinem Ex-Freund eine gute Beziehung habe und nicht will, dass irgendjemand da draußen etwas komisches darüber denkt, habe ich gesagt: ‚Der Song handelt von dem Verlust eines guten Freundes.’ Das ist alles.“ 

Bad Blood ist an niemanden spezielles gerichtet
„Aber dann twittern die Leute darüber, was genau du gemeint haben könntest und wen du mit 'Bad Blood' angreifen wolltest... Ich weiß es genau, ich habe die Lyrics selbst geschrieben und habe nie irgendetwas in der Richtung gesagt, dass eine spezielle Person gemeint sein könnte. Hört euch doch den Song einmal genau an“, so Taylor weiter im Interview.

Hat Taylor doch Katy Perry gedisst?
Auch wenn Taylor keine Namen nennt und die Spekulationen mit dem Interview nur noch mehr antreibt, fühlen sich die Fans in ihren Vermutungen fast schon bestätigt, dass es in "Bad Blood" nicht um einen (männlichen) guten Freund, sondern um ihre ehemalige beste Freundin und Kollegin Katy Perry geht. Nachdem sich Katy in den Zickenkrieg zwischen Taylor und Nicky Minaj eingemischt hat, dürfte die Freundschaft der beiden Stars wohl endgültig beendet sein.

Obwohl der Twitter-Krieg zwischen Taylor, Nicki und Katy offiziell aus  der Welt geräumt sei, war die „Wildest Dreams“-Interpretin sehr von dem Verhalten ihrer angeblichen Freundin Katy enttäuscht. Kurze Zeit später erschien „Bad Blood“. Was oder wer tatsächlich hinter dem Song steckt, weiß am Ende nur Taylor selbst.