Beyoncé Knowles ist für viele Fans der Inbegriff von “Girlpower” und bezeichnet sich selbst als Feministin.


Ganz und gar nicht begeistert von  dem Auftreten der Sängerin ist allerdings ihre Kollegin Annie Lennox.

"Das ist kein Feminismus!"

Diese holte nun schon zum zweiten Mal zum Rundumschlag aus und kritisiert Beyoncés Verhalten in der Öffentlichkeit heftig.

Die schottische Musikerin wurde kürzlich in einem Interview auf ihre Aussage angesprochen, Beyoncés Image hätte nichts mit Feminismus zu tun.  Lennox machte ihren Standpunkt daraufhin nochmals sehr deutlich. „Das ist kein Feminismus! Das hat nichts mit einer Freiheitsbewegung zu tun und es ist nicht ermutigend. Was sie auf der Bühne macht ist rein sexuell. Das ist keine Inspiration meiner Meinung nach“, so Lennox.

"Twerken ist verstörend"

Auch zum Twerking- Phänomen hat die 59-Jährige eine klare Meinung. Stars wie Rihanna, Miley Cyrus, Nicki Minaj oder eben Beyoncé präsentieren ihre blanken Hintern nur zu gerne in der Öffentlichkeit und setzen diese beim Twerken gekonnt in Szene.

Laut Lennox sei dies „verstörend“. „Diese extreme Sexualität auf der Bühne ist verrückt. Diese Künstlerinnen treten oft vor einem sehr jungen Publikum auf. Ich denke, das ist sehr verstörend und auch ausbeuterisch. Und das sage ich als Mutter“, erklärte sie.

Annie Lennox Beyonc Kritik Feminismus

Bild: s_bukley/Shutterstock.com

 

Wie wird Beyoncé auf die Kritik reagieren?

Bereits vor einiger Zeit bezeichnete Annie Lennox ihre 33-jährige Kollegin Beyoncé als „Light-Version einer Feministin“ in einem Interview.  „Es tut mir leid, aber das ist heuchlerisch für mich.  Ich meine, sie ist eine grandiose Künstlerin, ich liebe ihre Auftritte. Aber ich würde mich gerne mal mit ihr an einen Tisch setzen und mit ihr darüber reden“, verkündete sie vor wenigen Wochen.

Beyoncé hat sich übrigens bislang nicht zu der Kritik geäußert.