Die DJ Dani Deahl hatte es satt, dass sie von Agenturen abgelehnt wird, nur weil sie eine Frau ist. Deshalb organisierte sie ihre Tour eben kurzerhand selbst.

 


Männer dominieren die EDM-Szene

Eigentlich sollte man meinen, dass weibliche DJs in der heutigen Zeit die gleichen Chancen haben, wie ihre männlichen Kollegen. Leider ist dem aber nicht so.


Schaut man sich die Acts vieler EDM Veranstaltungen oder auch die Charts an, findet man dort größtenteils Männer. Dani Deahl hat davon nun genug und kämpft für ihre Daseinsberechtigung.


Agenturen wollten sie nicht vertreten

Die DJ aus Chicago zieht momentan mit ihrer „Show Me Your Kitties“-Tour durch mehr als 30 Städte in den USA. Dafür musste sie mit ihrem Team aber jeden einzelnen ihrer Termine selbst buchen, da sie von mehreren Agenturen abgelehnt wurde, weil sie eine Frau ist.


Die Agenten begründeten ihre Absage damit, dass Clubs sowieso keine Frauen auflegen lassen wollen und sie Dani deshalb nicht vermitteln könnten.


DJ wollte nicht länger untätig zusehen

Dani erklärte ihren Frust bei „TEDx talk“: „Ich hatte es satt, dass Agenturen mich vertuschen wollten. Denn ich wusste, dass ich Shows buchen konnte. Ich hatte größere Tracks auf Lager, als einige der Leute, die sie in ihren Mitgliedsverzeichnissen haben. Ich hatte es satt darauf zu warten, dass andere Leute etwas für meine Zukunft machen.“

 

last min interviews b4 tour - feelin blessed #interview #tourlife #blessed #chicago #smyk #showmeyourkitties

Ein von Dani Deahl (@danideahl) gepostetes Foto am


Keine Gleichberechtigung in der EDM

Weiterhin erklärte Dani: „Auch wenn technisch gesehen alle die gleichen Rechte haben, werden wir trotzdem nicht gleich behandelt. Es ist merkwürdig, weil wir nicht mal über die Dinge sprechen können, die passieren. Dann werden wir nämlich als ‚jammernd‘ oder ‚Opfer‘ betrachtet.“