Gerade erst erntete will.i.am zusammen mit Moderator Jimmy Fallon und ihrem Clip zur Single "Ew!" tausende Lacher. Mittlerweile ist dem Musiker aber nicht mehr nach Quatsch und Frohsinn sein zumute.

Will wollte gestern (07.10.) von New York nach China fliegen. Da er beim Check-in allerdings ein wenig spät dran war, hatte die Fluglinie seinen Sitz bereits an einen anderen Passagier vergeben. will.i.am durfte nicht mehr an Bord. 

Ausraster im Internet

Auf Twitter machte der 39-Jährige seinem Ärger Luft und schrieb wutentbrannt: "Wenn ihr mit United Airlines nach China fliegt, dann stellt sicher, dass ihr einen Tag vorher da seid, denn sie geben eure Sitze weg. Ich fliege besser nur noch mit anderen Fluglinien, denn die warten auf ihre Premiumkunden. Das Flugzeug hob um 1.15 Uhr ab, ich war um 12.30 Uhr am Flughafen. United ist das Schlimmste."

 

Mit seinem Tweet löst der Sänger und Producer Berichten zufolge schon einen kleinen Shitstorm gegen United Airlines im Netz aus. Zahlreiche User retweeteten seinen Post und schrieben über ihre eigenen, schlechten Erfahrungen mit United.

 

Will I Am United Airlines

Bild: Christian Bertrand/Shutterstock.com


Dieser Vorfall ist übrigens nicht der erste Streitpunkt zwischen dem Black Eyed Peas-Star und der amerikanischen Fluggesellschaft. Im Mai dieses Jahr reiste wurde er aus der First Class Lounge geworfen, weil ein Angestellter seine Karte für eine Fälschung hielt und den Star nicht erkannte. 

 

Comedy mit Jimmy Fallon

Neben seiner Tätigkeit als Juror bei der britischen Version von "The Voice", bewies will.i.am zuletzt, dass auch ein kleiner Comedian in ihm steckt. Mit dem US-Moderator Jimmy Fallon drehte Will ein Musikvideo zu einem Song namens "Ew!". Für den Clip verwandelten sich die beiden in echte Klischee-Girlies - Zahnspange und Leggins inklusive.

 

Bei "The Voice" wird der Musiker in der kommenden Staffel übrigens neben Sir Tom Jones, Ricky Wilson und Jury-Neuling Rita Ora zum wiederholten Male auf Talentsuche gehen.