Von dem lauten Geschrei seiner Fans, hat 5 Seconds of Summer-Gitarrist Michael mittlerweile ernsthafte Probleme mit seinem Gehör.


Fans zerstören sein Hörvermögen

Das australische Boyband-Mitglied Michael Clifford hat jetzt erzählt, dass die exzessiven Schreie seiner vorwiegend weiblichen Fans bei 5 Seconds of Summer-Konzerten offenbar nachhaltig sein Hörvermögen geschädigt haben.

Mit gerade mal 18 Jahren ist Michael nun angeblich nicht mehr im Besitz seines vollen Gehörs. Die Geräuschkulisse auf den Konzerten der Jungs sei einfach zu laut und habe dadurch Auswirkungen auf die Gesundheit der Musiker.

Ein Hörtest sorgte für Klarheit

Als der Sänger und Gitarrist der Band zu einem ärztlichen Check-up ging, bekam er die ernüchternde Nachricht. „Ich kann mit meinem rechten Ohr keine allzu schrillen und hohen Töne mehr hören“, so Clifford. Wenn man bedenkt, dass die Band, die kürzlich als Nachfolger von Good Charlotte bezeichnet wurde, erst am Anfang ihrer Karriere steht, ist dies eine echte Hiobsbotschaft für den jungen Künstler.

Der Schlagzeuger der Band, Ashton Irwin, hatte für die Diagnose seines Kollegen nur ein sehr kurzes Statement übrig: „Naja, das sind eben die Nachwirkungen unserer Fans“.

Invalid Scald ID.

Bild: Amazon

2015 soll es eine große Tour geben

Vor kurzem gab die Band übrigens ein Konzert in Detroit, wo sie gleich zwei Tracks für ihre Show coverten. So brachten sie Blink 182s „I Miss You“ sowie Eminems „Lose Yourself“ mit auf die Bühne. Außerdem haben 5 Seconds Of Summer diesen Monat ihr Debütalbum “5 Seconds Of Summer” beim Label Capitol Records veröffentlicht.

In einem Statement gaben die Jungs weiter bekannt, dass sie nächstes Jahr auf eine riesige Welttournee gehen möchten. Die Planungen zur "Rock Out With Your Socks Out"-Tour laufen gerade auf Hochtouren.