Nachdem bereits Sänger, Co-Moderatoren und sogar der Sender abgesprungen sind, sagte nun auch Flo Rida dem Schönheitswettbewerb ab.
 
Flo Rida

Flo Rida, von GettyImages / Slaven Vlasic

Rassistische Äußerungen bringen Wettbewerb in Verruf
Neun Tage vor der Wahl zur Miss USA sagte Flo Rida nun kurzfristig seinen Auftritt ab. Der Rapper sollte eigentlich bei dem Schönheitswettbewerb performen, doch wie sich herausstellte, cancelte er seinen Auftritt vor wenigen Stunden aus 'unbekannten Gründen'.

Der Wettbewerb, der zur „Miss Universe Organization“ gehört, wird seit einigen Tagen stark debattiert, nachdem sich der Kopf der Organisation, Donald Trump, rassistisch über Mexiko und Südamerika äußerte.

In seiner Ansprache zur Präsidentschaftskandidatur bezeichnete Trump illegale Immigranten als Menschen „mit vielen Problemen, die aus Vergewaltigern bestehen und Drogen und Verbrechen in die USA bringen würden“.

Donald Trump, Erin Brady

Donald Trump, Erin Brady, von GettyImages / Ethan Miller

Sänger, Co-Moderatoren, selbst der Sender sagte ab
Nachdem schon vorab der kolumbianische Sänger J Balvin, der Sender "NBC" und die beiden Co-Moderatoren der Show abgesprungen waren, reiht sich Flo Rida nun in die lange Reihe der Absagen mit ein.

Gründe hat der 35-Jährige bisher allerdings noch nicht genannt. Während die Äußerungen Trumps ein naheliegendes Motiv sind, könnte sich der wahre Grund aber auch hinter der Absage des Senders verbergen, der sich weigerte, die Show weiterhin auszustrahlen. Denn mit der Verlegung des Sendeplatzes könnte auch Flo Ridas Gage deutlich geschrumpft sein.