Eine aktuelle Umfrage in Amerika hat ergeben, dass Justin Bieber bei den unbeliebtesten Menschen den fünften Platz belegt.


Justin Bieber Gabe Ginsberg 2

Bild: GettyImages/GabeGinsberg

86% können ihn nicht leiden

Ja, Justin Bieber polarisiert: Die einen lieben ihn abgöttisch, die anderen hassen ihn unendlich. Doch dieser Hass geht nun ziemlich weit. Der 21-Jährige hat einen sehr unbeliebten Titel erhalten: Er ist der „fünft meistgehasste Mann in Amerika“.

Eine Umfrage des Marktforschungsservice E-Score listet die am wenigsten beliebten Menschen auf und kam zu einem erstaunlichen Ergebnis. Es wurden 1.100 Menschen in dieser Umfrage in Betracht gezogen und davon landete Justin Bieber mit sage und schreibe 86% der Stimmen auf Platz fünf.

Zwischen Mördern und Rassisten

Interessant ist dabei, wer sich noch alles so auf den vorderen Rängen tummelt. Noch unbeliebter als Justin Bieber sind nur noch O.J. Simpson, dem ein Doppelmord nachgesagt wird und Conrad Murray, der Arzt, der für den Tod von Michael Jackson verantwortlich gemacht wird. Des Weiteren befindet sich auf dem zweiten Rang der Anlagenbetrüger Bernie Madoff, und auf Platz eins mit 92% der Stimmen Donald Sterling, der im letzten Jahr mit extrem rassistischen Aussagen für Aufsehen sorgte.

Justin Bieber befindet sich also in Gesellschaft von Mördern und Rassisten. Heftig! Auch wenn man seine Musik oder Medienpräsenz nicht mag, ist dies doch eine ziemlich harte Auszeichnung für Biebs. Um etwas Positives aus der Sache zu ziehen: Der Titel würde mit Sicherheit einen ziemlich guten Namen für sein nächstes Album hergeben: „Fifth Most Hated Man In America“.