Erst wurde Karrueche Tran von Chris Brown betrogen und jetzt muss sie zusehen, wie er mit seinem Kind und dessen Mutter glücklich ist. Ob sie da wohl wieder zurück zu ihm möchte?


Chris Brown Noam Galai 3

Bild: GettyImages/NoamGalai

Chris übernimmt Verantwortung

Chris Brown hat eine neun Monate alte Tochter. Die kleine Royalty ist während einer Affäre entstanden. Chris Brown war eigentlich mit seiner Liebe, Karrueche Tran zusammen, doch hat hinter ihrem Rücken über längere Zeit ein Techtelmechtel mit der 31-jährigen Nia Guzman gehabt. Ausgerechnet dabei und nicht mit Karrueche, ist nun Browns erstes Kind entstanden.

Zur allseitigen Überraschung will Chris aber tatsächlich Verantwortung für seine Tochter übernehmen und versucht, ein guter Vater zu sein. So hat die Kleine letztens sogar ihren Daddy vor einem Auftritt in seinem Tourbus besucht – mit samt Mama Nia versteht sich.

Chris Brown Imeh Akpanudosen 2

Bild: GettyImages/ImehAkpanudosen

„Ein weiterer Schlag ins Gesicht“

Nur einer dürfte das traute Familienglück weniger gefallen: Chris‘ Ex-Freundin Karrueche. Diese muss nun also nicht nur damit zurechtkommen, dass sie betrogen wurde und dass sich das ganze Drama in der Öffentlichkeit abgespielt hat. Nein, sie muss nun zusehen, wie Chris viel Zeit mit seiner Ex-Affäre verbringt und es ihm dabei bestens geht.

Ein Insider erzählte: „Karrueche wird schlecht davon, wenn sie Chris mit seiner neuen Familie sieht. Sie ist tief verletzt. Es ist ein weiterer Schlag ins Gesicht für sie, weil sie weiß, dass das alles hinter ihrem Rücken passierte, während sie mit ihm zusammen war.“

Royalty gemeinsam aufziehen

Chris Brown für seinen Teil versucht in der Zwischenzeit Karrueche mit allen Mitteln zurückzugewinnen. Eine weitere Quelle erzählte: „Chris hat Karrueche erst vor Kurzem gesagt, dass sie es durch diese harte Zeit schaffen können, weil sein Herz nur ihr gehört. Er hat ihr sogar gesagt, dass er möchte, dass sie Teil von Royaltys Leben wird. Ihr vertraut er sein Leben an.“

Na ob sich Karrueche darauf einlässt. Für seine Tochter bleibt nur zu hoffen, dass er sich weiterhin solche Mühe mit ihr gibt.