Azealia Banks macht in einem Interview kurzen Prozess mit ihren Landsleuten. Besonders an "weißen" Amerikanern lässt sie kein gutes Haar...

Azealia Banks Ilya S

Bild: GettyImages/IlyaS.Saveno


Sie hasst "fette, weiße Amerikaner"!
Azealia Banks hat eine vernichtende Attacke gegen "fette, weiße Amerikaner" gestartet. Die Rapperin, die in Harlem, New York aufgewachsen ist, hat sich bei ihrem Heimatland nicht beliebt gemacht. In einem Interview mit dem Playboy erklärte sie was genau sie nicht leiden kann.
"Ich hasse alles an diesem Land. Zum Beispiel hasse ich fette, weiße Amerikaner", sagte sie dem Magazin. "Alle Leute, die genau in der Mitte von Amerika sind... Das sind die rassistischen, konservativen, weißen Leute, die auf ihren Farmen leben. Die kleinen Teenager Mädchen, die bei 'Kmart' arbeiten und eine rassistische Großmutter haben -  das ist wirklich Amerika."

Azealia Banks Jennifer Graylock

Bild: GettyImages/JenniferGraylock

Mehr Anerkennung für Afroamerikaner!

Azealia hatte noch nie Angst davor zu sagen, was sie denkt, besonders seit ihr Debuttrack "212" im Jahre 2011 raus gekommen ist. Die Sängerin hat keine Pläne ihr Verhalten zu ändern und macht keine Anstalten sich für das, was sie gesagt hat, zu entschuldigen.

"Ja, ich bin laut und ungestüm. Und ich bin schwarz und ich ein Ärgernis", sagte sie. "Es nervt mich, dass ich überhaupt danach gefragt werde, mich zu erklären. Es macht mich traurig, wenn Leute sagen: 'Warum machst du nicht einfach nur Musik?' Was würde passieren, wenn ich überhaupt nicht singen könnte. Dann wäre ich für euch alle einfach nur die schwarze Bitch. Es ist verdammt nervtötend!"

Für Azealia ist Rasse eine große Streitfrage, zu der sie sich verplichtet fühlt Stellung zu beziehen und sie wird nicht damit aufhören, bis ihr alle zu hören. "Afroamerikanische Menschen sollten Entschädigungen dafür bekommen, wie sie dieses Land aufgebaut haben und verdienen verdammt noch mal mehr Anerkennung und Respekt", wütete sie.