Der Sänger ärgert sich über Äußerungen der beiden Designer zu homosexuellen Eltern und Familien.


Elton John Ethan Miller

Bild: GettyImages/EthanMiller

 

 Sie sind selbst schwul

Domenico Dolce und Stefano Gabbana, die Gründer der italienischen Luxusmarke Dolce & Gabbana, sind selbst schwul und waren lange ein Pärchen. Trotzdem sind die beiden dagegen, dass homosexuelle Paare Kinder adoptieren können. Dies war schon länger bekannt, aber jetzt haben neue Aussagen der beiden in einem Interview den britischen Sänger Elton John so sehr aufgeregt, dass er unter dem Hashtag #BoycottDolceGabbana zum Boykott der Luxusmarke aufrief.

D&G hatten in dem Interview erzählt, dass sie gegen „künstlichen Nachwuchs“ seien. „Wir sind gegen Adoption von homosexuellen Paaren. Die einzige Familie ist eine traditionelle“, erklärten die Designer. „Kein chemischer Nachwuchs und gemietete Gebärmütter: Das Leben hat eine natürlichen Ablauf, es gibt Dinge die nicht geändert werden sollten."

Dolce Gabbana Francois Durand

Bild: GettyImages/FrancoisDurand

Aufruf zum Boykott

Elton John, der mit seinem Ehemann David Furnish zwei Kinder hat, die durch künstliche Befruchtung einer amerikanischen Leihmutter gezeugt wurden, reagierte erbost auf das Interview. Auf Twitter schrieb der Sänger, dass die beiden sich schämen sollten, andere zu verurteilen und seine Kinder „synthetisch“ zu nennen. „Euer archaisches Denken ist nicht mehr zeitgemäß, genau wie eure Mode. Ich werde nie wieder Dolce und Gabbana tragen. #BoycottDolceGabbana“, fügte er hinzu.

Die Modedesigner versuchen inzwischen, den Sturm zu glätten. Sie haben niemanden verurteilen wollen, schrieben sie in einem gestern veröffentlichten Statement. Sie hätten ein traditionelles Familienbild, aber sie wollen niemanden verurteilen, der anders lebe. „Wir glauben an Freiheit und Liebe“.