Der Sänger erzählt vom entspannteren Touring als verheirateter Mann und von der Entstehung von "Glory".



John Legend 2

Bild: s_bukley/Shutterstock.com


Tourneen als verheirateter Mann viel ruhiger

Viele Konzertourneen als Single hat John Legend nicht gemacht. Seit 2006 ist er mit dem Model Chrissy Teigen zusammen, seit 2013 sind die beiden verheiratet. Bekannt wurde John Legend 2004 mit dem Album „Get Lifted“ und war zwei Jahre als Single unterwegs.

Diese Zeit hat er noch gut in Erinnnerung: „Na, wenn du erst vom Markt bist ist Touring anders“, lachte er. „Ich bin schon seit vielen Jahren glücklich vergeben, aber in der allerersten Zeit auf Tourneen ging es darum auszugehen, Mädchen zu verfolgen, all das zu machen, was man normalerweise nicht machen sollte. Sobald ich dann aber meine Chrissy kennengelernt habe und mich aus diesem Spiel zurückgezogen habe, ist das Tourleben sehr viel lockerer geworden. Es ist entspannender. Ich habe mehr Zeit mich auszuruhen. Es ist einfach ruhiger und ich fokussiere mich mehr darauf, ein guter Künstler zu sein“.

John Legend2 1

Bild: Rena Schild/Shutterstock.com

Stolz, bei "Selma" mitgemacht zu haben

Im letzten Jahr machte John Legend Schlagzeilen mit seinem Lied „Glory“, dass er zusammen mit dem Rapper Common aufgenommen hat. Es ist auf dem Soundtrack zum Film „Selma“, einem Film über die amerikanische Bürgerrechtsbewegung und Martin Luther King. „Ich fand, das war eine tolle Möglichkeit Teil eines fantastischen Filmes zu sein, über ein fantastisches Thema, das so viele Leute für so lange Zeit inspiriert hat“.

Common habe ihn angerufen und motiviert, das Lied zu entwerfen. „Ich hatte über den Film schon was gehört und dann rief mich Common an. Er ist im Film und hatte mit Ava DuVernay, der Regisseurin, darüber gesprochen, ein Lied für den Film zu machen. Er sagte, ‚Ich fänd es super, wenn du es mit mir machen könntest. Wenn du irgendeine Idee für einen guten Chorus hast, einen guten musikalischen Hintergrund, wäre es toll, wenn du etwas für mich machen könntest und ich werde dazu rappen.‘ Und so ist es passiert“, erklärte John Legend.