Nachdem er in den letzten Monaten selbst von einer Entzugsklinik profitiert hat, plant der Sänger eine "Hoffnungs-Initiative" zum Spendensammeln.

Pete1

Bild: Featureflash / Shutterstock.com

Erfolgreich aus Entzugszentrum in Thailand ausgecheckt

Der britische Rockstar Pete Doherty hat schon mehrere Versuche hinter sich, seine Drogen- und Alkoholsucht zu bekämpfen. Trotz des ausbleibenden Erfolgs hat er die Hoffnung nicht aufgegeben und ließ sich daher im letzten Herbst wieder auf einen Entzugsversuch ein.

Der Libertines Sänger verbrachte fast drei Monate im Hope Rehab Center in Chonburi, Thailand, nachdem ihn der Gründer des Centers, Simon Mott, höchstpersönlich dazu überredet hatte. Anscheinend hat die Therapie Erfolg gehabt – angeblich hat Pete Doherty nun seine Heroin-Abhängigkeit im Griff und konnte kurz nach Weihnachten aus dem Zentrum auschecken.

Pete2

Bild: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Die "Pete Doherty Hope Initiative"

Jetzt will er dem Zentrum was zurückgeben, und plant die Gründung der „Pete Doherty Hope Initiative“. Das Ziel der Initiative ist das Sammeln von Spendengeldern, um noch mehr Süchtigen beim Entzug zu helfen.

Bleibt zu hoffen, dass die Behandlung in Thailand für Doherty wirklich nachhaltig war und die Effekte anhalten. Aber vielleicht trägt ja auch eine Initiative, die seinen Namen trägt, dazu bei, dass er sich noch mehr darum bemühen wird clean zu bleiben.