Es scheint so, als hätte Selena Gomez tatsächlich endlich mit dem leidigen Justin Bieber-Thema abgeschlossen.

Selena Gomez The Heart Wants What It Wants

Bild: Jaguar PS/Shutterstock.com

 

In einem Interview wirkte die Sängerin jetzt jedenfalls so, als sei ihr On/Off-Lover für sie nun ausschließlich nur noch ein Off-Lover.

"Die Sache ist vorbei"

Nachdem sich die 22-Jährige und der zwei Jahre jüngere Justin in den letzten Monaten gefühlte 100 Mal getrennt und wieder versöhnt haben, scheint nun endgültig Schluss zu sein. In einem Interview mit Ryan Seacrest äußerte sich Selena nun erstmals zur problematischen Vergangenheit mit Bieber.

„Ich unterstütze ihn. Das werde ich wohl immer tun. Es geht mir nicht gut, wenn ich sehe, dass es ihm nicht gut geht und ich bin glücklich, wenn er glücklich ist. Ich möchte nicht, dass ihm irgendetwas zustößt. Aber das war es dann auch schon zwischen uns. Die Sache ist vorbei“, so Gomez.

Selena Gomez Justin Bieber 1

Bild: Helga Esteb/Shutterstock.com

"The Heart Wants What It Wants"

Selena Gomez hatte Seacrest einen Besuch abgestattet, um über ihre neue Single “The Heart Wants What It Wants” zu sprechen. Der Song und das Musikvideo sind sehr emotional und Selena vergießt im Clip sogar ein paar Tränen.  

Sofort nach dem Release kamen Gerüchte auf, der Track könne nur von Justin Bieber handeln. Dazu erklärte Selena jetzt: „Er hat sein Ok zu dem Video gegeben und es vorher gesehen. Meine Geschichte ist etwas, das ich unbedingt mit anderen Leuten teilen will. Justin fand den Clip übrigens sehr schön.“

 

Selena gibt Justin keine Schuld

Auch über das Ende ihrer Beziehung sprach die Musikerin ganz offen. Für sie sei nicht etwa Justins Verhalten Schuld an der Trennung, sondern mehrere Faktoren hätten zusammengespielt und der Liebe keine Chance mehr gelassen.

Sie berichtete: „Ich denke, das größte Problem im letzten Jahr war meine Identitätsfindung. Ich habe versucht herauszufinden wer ich sein will und was ich machen will.  Ich habe einige weniger gute Entscheidungen getroffen und Justin auch. Wir haben das überstanden und sind daran gewachsen.“ Allerdings offensichtlich nicht als Paar.