Um Justin Biebers Kontostand scheint es so gut bestellt zu sein, dass Geld für ihn überhaupt keine Rolle mehr spielt und er schon völlig den Bezug dazu verloren hat.

Justin Bieber Strafzettel

Bild: Helga Esteb/Shutterstock.com

Mit Bodyguards zur Eisdiele

Der Musiker zahlte kürzlich in Los Angeles deshalb auch lieber einen Strafzettel über 180 Dollar, anstatt, wie ihm netterweise von der Polizei angeboten wurde, sein Auto ein paar Meter wegzufahren.

Justin war in seinem Ferrari unterwegs zu einer Eisdiele in Beverly Hills. In einem Wagen hinter ihm saßen seine Bodyguards und folgten Bieber durch die Stadt. Direkt vor der Eisdiele parkte Bieber seine Luxuskarosse und einer seiner Bodyguards stieg aus dem anderen Wagen aus, um Justin sein Eis zu holen.

Justin Bieber Eis Beverly Hills

Bild: JStone/Shutterstock.com

Offenbar hatte der Teenieschwarm keine Lust auf viel Medienrummel und blieb deshalb im Auto sitzen.

Umparken? Keine Lust!

Kurze Zeit später wurde Justin von zwei Polizisten darauf aufmerksam gemacht, dass sein Fahrzeug im absoluten Halteverbot steht. Sie baten Bieber, sein Auto doch einfach kurz umzuparken. Das war dem Sänger aber offenbar zu aufwändig und er ließ sich deshalb lieber einen Strafzettel in Höhe von 180 Dollar aushändigen.

Völlig teilnahmslos soll Bieber das Ticket entgegengenommen haben und weiter seelenruhig auf sein Eis gewartet haben, wie US-Medien berichten. Bei einem geschätzten Privatvermögen von 110 Millionen Dollar fallen 180 Dollar mehr oder weniger auch nicht sonderlich ins Gewicht.