Bereits als Teenies bewiesen Charlie und Meghan ihr großes Talent für die Musik. Beide waren auf irgendeine Weise am Musikcollege in Boston tätig und ebneten sich ihren Weg in die Musikbranche.
 

Charlie Puth

Frazer Harrison/GettyImages

Sonst immer hinter den Kulissen
Als Alumnus des "Berkle College of Music" hat Charlie Puth ein gewisses musikalisches Talent. Bisher immer für die Hits anderer verantwortlich, unter anderem für „Slow Motion“ von Trey Songz, wurde er auf einmal selbst berühmt und zwar durch den Soundtrack zu „Furios 7“ „See You Again“. Ellen DeGeneres entdeckte ihn im Jahr 2011 auf Youtube, nachdem er zwei Jahre lang Cover-Versionen auf seinem Kanal hochludt.
 

Meghan Trainor

Kevin Winter/GettyImages

Eltern finanzierten ihr Talent
Meghan Trainor, die bereits mit elf Jahren erste eigene Songs schrieb, bekam mit 13 von ihren Eltern einen Mac geschenkt, um die Tracks auch produzieren zu können. Außerdem bauten sie für sie ein eigenes Tonstudio. Die 21-Jährige kann aber nicht nur singen, sondern spielt auch Klavier, Gitarre und Trompete.

Dass sie mit diesem Talent an Songwriter-Wettbewerben teilnehmen musste, war also keine Frage.  Und so entdeckte sie Carla Wallace bei einem Wettbewerb am "Berkle College of Music". Die Teilhaberin von „Big Yellow Dog Music“ nahm sie schließlich unter Vertrag. Kurze Zeit später folgte dann der Track „All About That Bass“, der bescheidene 2 Millionen Klicks auf Youtube hat und in Australien, Neuseeland und den USA auf Platz eins kam.
 

Marvin Gaye als Inspiration
Charlie Puth, der in seiner Freizeit viele Marvin Gaye Songs angehört hatte, wollte mit seinen Tracks denselben Soul-Sound rüberbringen können, der einfach jeden erreicht.

Und so ist „Marvin Gaye“ ein gute-Laune-Song, der einen in die Zeit der 50er und 60er Jahre zurückversetzt und einfach ins Ohr geht, aber schwer wieder raus.
 

Wir präsentieren euch den „Biggster“ exklusiv bei bigFM!